Amazon mit Quartalsgewinn - "Entwicklung extrem erfolgreich"

- Seattle - Der weltgrößte Online-Einzelhändler Amazon hat im dritten Quartal 2003 dank stark gestiegener Umsätze im In- und Ausland einen Gewinn erzielt. Das Unternehmen verdiente 16 Millionen Dollar (rund 14 Mio Euro), wie Amazon.com am Dienstag nach Börsenschluss mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte es einen Verlust von 35,1 Millionen Dollar gegeben. Der Gewinn je Aktie betrug im dritten Quartal 2003 vier Cent, im Vorjahresquartal hatte es neun Cent Verlust gegeben. Der Quartalsumsatz stieg um ein Drittel auf 1,1 Milliarden Dollar.

<P>"Die Entwicklung ist extrem erfolgreich", sagte AmazonDeutschland-Geschäftsführer Ralf Kleber. "Unsere Expansionsstrategie zahlt sich aus." Das Unternehmen bietet in Deutschland inzwischen nicht nur Medienprodukte, sondern auch Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik an.</P><P><BR>Der Neunmonatsumsatz legte auf 3,3 (Vorjahr: 2,5) Milliarden Dollar zu. Je Aktie gab es bis Ende September einen Verlust von 37,9 (151,8) Millionen Dollar oder 10 (40) Cent. Seinen Nordamerika-Umsatz steigert das in Seattle (Washington) ansässige Unternehmen im dritten Quartal um 21 Prozent auf 709 Millionen Dollar. In Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Japan erhöhte Amazon.com die Erlöse mit Web-Sites um 61 Prozent auf 425 Millionen Dollar.</P><P><BR>Amazon.com rechnet für das vierte Quartal mit einem Umsatz zwischen 1,76 Milliarden Dollar und 1,91 Milliarden Dollar. Dies wären 23 bis 34 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Der operative Quartalsgewinn soll den Angaben zufolge 110 Millionen bis 140 Millionen Dollar betragen.</P><P><BR>In Deutschland erwartet Kleber einen Umsatzschub durch das Weihnachtsgeschäft. Unter anderem komme die deutsche Ausgabe des neuen Harry-Potter-Bandes in den Handel. "Wer bis zum 21. Dezember um Mitternacht bestellt, bekommt das Geschenk noch termingerecht", kündigte der Deutschland-Geschäftsführer an.</P><P><BR>Amazon.com erwartet für das Gesamtjahr 2004 einen Umsatz von 5,75 Milliarden bis 6,25 Milliarden Dollar und einen operativen Gewinn von 315 Millionen bis 415 Millionen Dollar. In Deutschland will das Unternehmen sein Warenangebot im kommenden Jahr weiter ausbauen. "Wir wollen weiter expandieren", sagte Kleber. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausländer und Hauptschüler finden schwerer Ausbildungsplätze
Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind für viele junge Menschen ohne Abitur in Deutschland deutlich schlechter. Besonders schwer haben es laut einer …
Ausländer und Hauptschüler finden schwerer Ausbildungsplätze
Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen
Immer mehr Leute kaufen online. Läden in den Innenstädten haben es deswegen ziemlich schwer. Nun geht der Online-Reise Amazon einen neuen Weg. Ist es eine Überraschung?
Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen
Ohne deutschen Pass gibt es kaum Aussichten auf einen Ausbildungsplatz
Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind für viele junge Menschen ohne Abitur in Deutschland deutlich schlechter. Wer es aber besonders schwer hat, offenbart eine …
Ohne deutschen Pass gibt es kaum Aussichten auf einen Ausbildungsplatz
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva

Kommentare