+
Die Mitarbeiter von Amazon streiken im Zuge der Tarifverhandlungen.

Tarifkonflikt

Amazon-Streik geht weiter: Einigung nicht in Sicht

Leipzig - Der Streik beim Internetversandhändler Amazon ist am Donnerstag fortgesetzt worden. In Leipzig beteiligten sich wie in den vorangegangenen vier Tagen in der Frühschicht etwa 200 Mitarbeiter.

Das bestätigte Thomas Schneider von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Im Laufe des Tages würden es voraussichtlich mehr als 400 sein, was knapp einem Drittel aller Beschäftigten in Leipzig entsprechen würde. Der Streik soll bis zur Spätschicht am Gründonnerstag dauern.

Die Streiks bei Amazon sollen auch an den Standorten in Werne und Rheinberg (Nordrhein-Westfalen) sowie in Bad Hersfeld (Hessen) fortgesetzt werden. Verdi will Amazon zur Aufnahme von Tarifverhandlungen bewegen - zu den besseren Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Das Unternehmen lehnt das ab. In dem Tarifkonflikt kommt es seit Mai 2013 immer wieder zu Arbeitsniederlegungen. Eine Einigung ist nicht in Sicht.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Volkswirte: Export sorgt auch 2018 für Konjunktur-Schub
Zuletzt sorgten vor allem Verbraucher für konjunkturellen Rückenwind. Inzwischen gewinnen nach Einschätzung von Konjunkturexperten auch die Exporte wieder an Bedeutung. …
Volkswirte: Export sorgt auch 2018 für Konjunktur-Schub
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Berlin/Hamburg (dpa) - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss …
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer

Kommentare