Gleicher Grundlohn wie Festangestellte

Amazon sucht 13000 Saisonkräfte fürs Weihnachtsgeschäft

An zehn Standorten in Deutschland: Der Internet-Versandhändler Amazon sucht für das Weihnachtsgeschäft 13000 Saisonkräfte mit befristeten Arbeitsverträgen. 

Leipzig - Der Internet-Versandhändler Amazon braucht für das Weihnachtsgeschäft 13000 Saisonkräfte in Deutschland. Die befristeten Arbeitsplätze würden an zehn Standorten geschaffen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit: in Bad Hersfeld, Brieselang, Dortmund, Graben, Koblenz, Leipzig, Pforzheim, Rheinberg, Werne und Winsen (Luhe). Allein in Koblenz würden 1800 Mitarbeiter zusätzlich gesucht, in Leipzig 1800 und am neuen Standort Winsen 1400.

Die Saisonarbeiter verdienten den gleichen Grundlohn wie ihre unbefristet beschäftigten Kollegen, hieß es. Der Stundenlohn liege an allen deutschen Standorten bei mindestens 10,52 Euro brutto. Amazon beschäftigt nach eigenen Angaben in Deutschland rund 14 500 festangestellte Mitarbeiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer und BASF sollen Millionen an Pfirsichbauer zahlen
Leverkusen/Ludwigshafen (dpa) - Eine US-Jury hat den Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer sowie den Chemiekonzern BASF im Rechtsstreit um den Unkrautvernichter Dicamba …
Bayer und BASF sollen Millionen an Pfirsichbauer zahlen
Rodung gestoppt: Rückschlag für Tesla in Brandenburg
Zu Wochenbeginn wird auf dem künftigen Tesla-Fabrikgelände nahe Berlin kein Kreischen der Sägen oder Krachen umfallender Bäume zu hören sein. Denn vorerst ruhen die …
Rodung gestoppt: Rückschlag für Tesla in Brandenburg
Rente mit 58: Früher in den Ruhestand - das ist zu beachten
Rente mit 58 Jahren: Wir sagen Ihnen, was Sie beim Ruhestand beachten müssen - und wie der frühe Ausstieg aus dem Berufsleben gelingen kann.
Rente mit 58: Früher in den Ruhestand - das ist zu beachten
Werbezoff bei Otto: Unternehmen kontert Kunden-Kommentar bei Twitter - und wird dafür gefeiert
Bei Twitter reagierte eine Nutzerin auf eine Werbung des Versandhändlers Otto mit einem rassistischen Kommentar. Das Unternehmen wehrte sich mit deutlichen Worten. 
Werbezoff bei Otto: Unternehmen kontert Kunden-Kommentar bei Twitter - und wird dafür gefeiert

Kommentare