Amazon verdoppelt Gewinn

Breites Angebot: - Seattle - Der US-Internet-Einzelhändler Amazon.com hat dank gestiegener Nachfrage im ersten Quartal 2007 bei Gewinn und Umsatz kräftig zugelegt. Der Gewinn kletterte von 51 Millionen Dollar in den ersten drei Monaten des Vorjahres auf 111 Millionen Dollar (81,7 Mio Euro) in diesem Jahr.

Das teilte das Unternehmen in Seattle mit. Der Umsatz stieg um 32 Prozent von 2,28 Milliarden auf 3,02 Milliarden Dollar. "Wir sind mit unserem starken Wachstum sehr zufrieden", sagte Amazon-Gründer und Unternehmensboss Jeff Bezos.

"Wir können ein ausgewogenes Wachstum in allen Kategorien verzeichnen", sagte Ralf Kleber, Geschäftsführer von Amazon Deutschland. Das Unternehmen profitiere inzwischen vor allem von der Breite des Angebots. Viele Produktgruppen etwa wie Sportartikel, Produkte für Haus und Garten sowie Modeartikel habe das Unternehmen weiter stark ausgebaut. Auch mit neuen Partner-Programmen wolle Amazon seinen Anteil am Gesamthandelsvolumen weiter ausbauen, so Kleber.

Die Amazon-Aktien kletterte nach Bekanntgabe der Ergebnisse nachbörslich um rund 10 Prozent von 44,75 US-Dollar auf 50,21 Dollar. Das Ergebnis je Aktie (EPS) sei von 0,12 US-Dollar im entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 0,26 US-Dollar geklettert. Experten hatten hingegen nur mit 0,15 Dollar gerechnet. Auch mit dem Umsatz übertraf Amazon die Markterwartungen der Analysten, die bei 2,93 Milliarden Dollar gelegen hatten.

Das stärkste Umsatzwachstum verzeichnete Amazon im internationalen Geschäft (Deutschland, Großbritannien, Frankreich sowie Japan und China). Hier legte der Umsatz des Unternehmens um 35 Prozent auf 1,39 Milliarden Dollar zu. In Nordamerika stieg der Umsatz um 30 Prozent auf 1,62 Milliarden Dollar an. Der Verkauf von Elektronik und anderen Produkten machte im Berichtszeitraum inzwischen 31 Prozent des Gesamtumsatzes aus und kletterte um 48 Prozent auf 9,47 Millionen Dollar. Rund zwei Drittel des Gesamtumsatzes macht das Unternehmen aber nach wie vor mit Medien wie Büchern und Musik. "Hier hatten wir das stärkste Wachstum seit drei Jahren", sagte Kleber.

Die Margen will Amazon in Deutschland auch künftig mit der Integration kompletter Händler-Angebote ankurbeln. Als jüngster Partner sei in Deutschland seit rund drei Wochen das Angebot des Kaffeerösters Tchibo in die Amazon-Site eingebunden. Die Partner hätten dabei Zugriff auf alle Funktionalitäten der Amazon-Website, sagte Kleber. Zu den großen Verkaufsschlagern hier zu Lande gehörten neben Jogging- und Fahrradartikeln auch Sonys Spielekonsole PS 3, der James Bond-Film "Casino Royale" sowie die Biografie von Papst Benedikt XVI "Benedetto".

Für das zweite Quartal rechnet das Unternehmen mit einem operativen Ergebnis zwischen 65 und 105 Millionen Dollar und einem Umsatz zwischen 2,70 und 2,85 Milliarden Dollar. Im Gesamtjahr 2007 soll das Ergebnis 463 bis 593 Millionen Dollar und der Umsatz 13,40 bis 14,00 Milliarden Dollar betragen. Amazon kündigte zudem den Rückkauf eigener Aktien für bis zu 500 Millionen Dollar an. Der Erwerb soll in den kommenden 24 Monaten vonstatten gehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare