+
Solche Drohnen des Typs "Octocopter" könnten nach Angaben von Amazon schon bald die Bestellungen liefern.

Schon 2015?

Amazon will Drohnen zur Lieferung nutzen

Seattle - Der Onlineversandhandel Amazon könnte seinen Kunden nach eigenen Angaben schon in naher Zukunft ihre Bestellung mit Helikopter-Drohnen ausliefern.

Ein Video auf der Firmen-Website Amazons zeigt kleine Flugroboter, die in den Auslieferzentren des Unternehmens Pakete in gelben Behältern aufsammeln und diese eine halben Stunde nach Bestellung bei den Kunden abliefern. "Ich weiß, das sieht nach Science-Fiction aus", sagte Amazon-Chef Jeff Bezos dem US-Fernsehsender CBS am Sonntag. "Das ist es aber nicht."

Das Helikopter-Drohnen-System muss demnach noch Sicherheitstests durchlaufen und braucht die Genehmigung von US-Bundesbehörden. Jedoch könne Amazon seinen Express-Lieferservice "Prime Air" schon in vier oder fünf Jahren anbieten, sagte Unternehmenschef Bezos. "Wir können damit Objekte transportieren, die bis zu fünf Pfund wiegen (rund 2,3 Kilogramm), was 86 Prozent des Warensortiments abdeckt, das wir ausliefern." Auch sei es umweltfreundlicher, die Waren anstelle von Lastwagen mit Helikopter-Drohnen ausliefern zu lassen.

Octocopter kommt, sobald die Zulassung erfolgt ist

Die Helikopter-Drohnen werden von Elektromotoren getrieben und haben nach Angaben des Unternehmens eine Reichweite von zehn Meilen (rund 16 Kilometer). In städtischen Regionen kann damit ein großer Teil der Bevölkerung erreicht werden. Zu den Lieferadressen finden die Drohnen per Satelliten-Navigation über das Positionsbestimmungssystem GPS. Amazon erklärte, die "Octocopter" - der Name kommt von den acht Rotoren der Drohnen - könnten die Arbeit aufnehmen, "sobald die notwendigen Bestimmungen erlassen sind". Die US-Flugsicherheitsbehörde FAA arbeite aktiv an entsprechenden Regularien für den Einsatz unbemannter Fluggeräte.

Auf seiner Internetseite äußerte sich Amazon zum Start des Helikopter-Dienstes optimistischer als Firmenchef Bezos. Die FAA könnte demnach schon 2015 entsprechende Regularien erlassen. Die Flugdrohnen von Prime Air sollen zu diesem Zeitpunkt nach Angaben des Unternehmens schon startklar sein. Amazon-Chef Bezos sagte, eine der Motivationen zur Einführung des Systems sei es, die führende Position des Konzerns im Einzelhandel abzusichern. "Unternehmen haben kurze Lebensspannen. Amazon wird eines Tages auseinanderbrechen", sagte Bezos. "Ich wünsche mir, dass dies nach meinem Tod geschieht."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare