+
Das “Kindle“-Lesegerät für elektronische Bücher wird amazon künftig auch in Deutschland verkaufen. 

Amazon.com verkauft Lesegerät "Kindle" auch in Deutschland

Seattle - Der Online-Einzelhändler Amazon.com wird sein “Kindle“-Lesegerät für elektronische Bücher künftig auch außerhalb der USA anbieten.

“Kindle kann nun auch in Deutschland und in über 100 Ländern in aller Welt gekauft werden“, sagte Amazon-Chef Jeff Bezos am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Das E-Book-Angebot von Amazon.com umfasst derzeit jedoch nur englischsprachige Titel und keine elektronischen Bücher auf Deutsch. “Unsere Vision ist es aber, irgendwann jedes Buch in jeder Sprache liefern zu können“, betonte Bezos.

Der Kindle kann von sofort an online für 279 Dollar im US-Portal von Amazon.com vorbestellt werden. Das Gerät soll dann direkt nach der Frankfurter Buchmesse am 19. Oktober ausgeliefert werden. Der einzige deutschsprachige Inhalt, den man derzeit bei Amazon für den Kindle kaufen kann, ist die elektronische Ausgabe der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ). Die digitale “FAZ“ wird wie 45 andere Zeitungen aus den USA, Großbritannien und anderen Ländern über Amazon.com vertrieben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare