+
Eine verzweifelte Passagierin sitzt auf ihrem Gepäck und vergräbt ihr Gesicht in ihren Händen. Aufgrund einer Computerpanne konnten am Dienstag 970 Flugzeuge von American Airlines nicht starten.

Computerpanne legt American Airlines lahm

Fort Worth - Wegen einer Computerpanne musste American Airlines 970 Flüge streichen, über 1000 Maschinen waren verspätet. Für die Fluggesellschaft kommt die Panne zur denkbar schlechtesten Zeit.

Ein Computerfehler hat am Dienstag Tausende Passagiere von American Airlines an US-Flughäfen stranden lassen. Das Buchungssystem war am Vormittag (Ortszeit) ausgefallen und über Stunden konnten dadurch keine Maschinen abgefertigt werden. Am Nachmittag lief das System wieder, aber bis in den Abend hinein gab es Verspätungen und Ausfälle. Erst am Folgetag werde der Flugbetrieb wieder einigermaßen normal laufen, teilte American Airlines mit.

Die Panne kommt zur denkbar schlechtesten Zeit für die Fluggesellschaft. Sie ist insolvent und arbeitet momentan an einem Neustart. Dazu schließt sie sich mit dem kleineren Wettbewerber US Airways zusammen. Es entsteht die größte Fluglinie der Welt. In Fernsehspots wird seit Wochen für die „neue American Airlines“ geworben. Die Jets bekommen einen neuen Anstrich mit neuem Logo.

970 Flüge gestrichen, über 1000 Maschinen verspätet

Insgesamt wurden 970 Flüge bei American Airlines und der Regionaltochter American Eagle gestrichen, über 1000 waren verspätet. Auch am Mittwoch werde es noch zu vereinzelten Flugausfällen kommen, teilte die Gesellschaft über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Sie bot Passagieren kostenlose Umbuchungen oder Rückerstattungen an. An normalen Tagen wickelt die drittgrößte US-Fluggesellschaft 3400 Flüge ab.

Zu den Gründen für den Computerfehler äußerte sich American Airlines nicht näher. Zunächst hatte die Gesellschaft das branchenweit verwendete Reservierungssystem Sabre verantwortlich gemacht, sich später aber für diese Aussage entschuldigt. Es gebe auch keinen Zusammenhang mit den tragischen Ereignissen in Boston, erklärte American Airlines in einer Mitteilung. Nach dem Bombenanschlag mit drei Toten waren die Sicherheitsvorkehrungen in den USA erhöht worden.

Entschuldigung via YouTube: Firmenchef spricht zu Betroffenen

Firmenchef Tom Horton entschuldigte sich in einer Videobotschaft auf Youtube bei den Kunden: „Uns tut es leid, Sie im Stich gelassen zu haben.“ Der Computerfehler habe jedoch sowohl die eigentlichen Systeme, als auch die Notsysteme lahmgelegt.

Pannen mit Buchungssystemen behindern immer wieder den Flugverkehr in den USA. Zuletzt war es vor allem der Rivale United Airlines, der damit negative Schlagzeilen machte. United ist momentan die größte Fluggesellschaft der Welt, würde aber von American Airlines und US Airways überholt. Erst am Montag hatte American Airlines einen detaillierten Plan vorgelegt, wie sich das Unternehmen den Neustart aus der Insolvenz vorstellt. Die Gläubiger von American Airlines werden 72 Prozent an der gemeinsamen Gesellschaft halten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare