+
American Express muss Strafzahlungen in Höhe von 76 Millionen Dollar zahlen.

56 Millionen Euro Strafe

American Express büßt für Irreführung von Kunden

New York - American Express muss wegen irreführender Werbeversprechen und überhöhter Abrechnungen insgesamt rund 76 Millionen Dollar zahlen (55,5 Mio Euro). Grund sind kostenpflichtige Zusatzleistungen.

US-Aufsichtsbehörden bemängelten am Dienstag, dass Kunden für einen unvollständigen Schutz vor Identitätsklau zur Kasse gebeten worden seien. Andere Kunden hätten nicht um die Einschränkungen eines Programms gewusst, das finanzielle Erleichterungen etwa bei Arbeitslosigkeit versprach. Kunden im spanischsprachigen Puerto Rico hätten Unterlagen in Englisch erhalten.

American Express schaffte den Fall mit einem Vergleich aus der Welt. Der größte Teil des Geldes - nämlich mindestens 59,5 Millionen Dollar - kommt den geschädigten 335 000 Kunden zugute. Die restlichen 16,2 Millionen Dollar entfallen auf Strafzahlungen. Die fraglichen Produkte seien eingestellt worden, erklärte der Konzern.

Im Sommer hatte bereits die Großbank JPMorgan Chase wegen überzogener Kreditkarten-Gebühren eine Millionenstrafe zahlen müssen. Die Finanzkonzerne dürfte dies allerdings kaum schmerzen: American Express verdiente alleine in den ersten neun Monaten des Jahres unterm Strich rund 4 Milliarden Dollar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Fünfte Absage: Brandenburg verärgert über BER-Aufschub
Berlin - Es lag lange in der Luft, dennoch ist jetzt, wo es ausgesprochen ist, der Unmut groß: Der neue Hauptstadtflughafen geht auch dieses Jahr nicht in Betrieb. Nun …
Fünfte Absage: Brandenburg verärgert über BER-Aufschub
Innogy-Chef erwartet baldigen Durchbruch bei Elektroautos
Als Chef eines der größten deutschen Energiekonzerne ist Peter Terium am Thema Elektroautos nah dran. Für E-Autos könnte bald der Durchbruch kommen, was Terium mit zwei …
Innogy-Chef erwartet baldigen Durchbruch bei Elektroautos
Deutsche Wirtschaft startet mit Rückenwind ins Jahr 2017
Frankfurt/Main - Die deutsche Wirtschaft startet nach Einschätzung der Bundesbank mit Rückenwind ins Jahr 2017. Die Gründe dafür liegen vor allem im Vorjahr.
Deutsche Wirtschaft startet mit Rückenwind ins Jahr 2017

Kommentare