+

Immer mehr Online-Buchungen

American Express spart 5400 Jobs ein

Los Angeles - Das Kreditkartenunternehmen American Express streicht 5.400 Stellen. Grund dafür soll sein, dass immer mehr Kunden ihre Reisen und andere Dienste online buchen.

Die Kürzungen beträfen vor allem das Reisegeschäft, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit. Grund sei, dass immer mehr Kunden ihre Reisen und andere Dienste online buchten. Die Stellenstreichungen sollen aber mit der Schaffung neuer Jobs zum Teil wieder wettgemacht werden, hieß es. American Express rechne damit, dass die Zahl der Beschäftigten in diesem Jahr unter dem Strich um vier bis sechs Prozent niedriger liegen werde als 2012. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 63.500 Mitarbeiter.

„Vor dem Hintergrund einer uneinheitlichen wirtschaftlichen Erholung sind diese Restrukturierungsmaßnahmen darauf ausgerichtet, American Express bei der Nutzung unserer Ressourcen flexibler, effizienter und effektiver zu machen, um so das Wachstum anzutreiben“, sagte Vorstandschef Kenneth Chenault. Konkret will der American-Express-Chef die Kunden im Internet besser bedienen. Der Wandel zum Online-Geschäft mache es möglich, mit geringerem Personal eine größere Zahl an Kunden zu versorgen, sagte er.

Die Restrukturierung belastet nach Angaben des Unternehmens das Ergebnis im vierten Quartal mit 287 Millionen Dollar. Gegenüber dem Vorjahr erwartete American Express einen Rückgang des Gewinns um 46 Prozent. Das offizielle Quartalsergebnis wird aber erst am kommenden Donnerstag vorgestellt.

Insgesamt hat sich American Express aber zuletzt gut entwickelt. In den ersten neun Monaten des Jahres 2012 stieg der Umsatz um fünf Prozent, der Gewinn um drei Prozent. Im Schnitt sind die Besitzer von American-Express-Karten um ein Drittel wohlhabender als die Besitzer anderer Kreditkarten. Deshalb legten deren Umsätze auch in wirtschaftlich schwachen Zeiten deutlicher zu.

Im nachbörslichen Handel an der Wall Street gab die Aktie von American Express am Donnerstag um 29 Cent nach, nachdem sie mit einem Plus von 53 Cent geschlossen hatte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare