+
Das Essener Amtsgericht hat am Dienstag das Insolvenzverfahren für zunächst 15 Arcandor-Gesellschaften eröffnet.

Arcandor-Insolvenzverfahren offiziell eröffnet

Essen - Tag der Wahrheit für Arcandor: Das Amtsgericht Essen hat am Dienstag das Insolvenzverfahren für die ersten 15 Gesellschaften des zahlungsunfähigen Konzerns formell eröffnet.

Lesen Sie auch:

Arcandor-Chef Eick verlässt das Unternehmen

Managergehälter: Merkel denkt über neue Grenzen nach

Quelle-Betriebsrat: 18 potenzielle Investoren für Arcandor

Bei Quelle und Karstadt fallen tausende Jobs weg

Quelle-Beschäftigte sollen rasche Hilfe erhalten

Betroffen sind unter anderem die die Konzernholding Arcandor, die Versandhandelssparte Primondo, die Karstadt Warenhaus GmbH und die Quelle GmbH. Mit der Eröffnung des formellen Insolvenzverfahrens hat bei dem Essener Unternehmen, das am 9. Juni in die Pleite gerutscht war, endgültig der Insolvenzverwalter das Sagen. Erwartet wird, dass nun auch Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick nach nur sechs Monaten im Amt seinen Hut nimmt. Für den früheren Telekom-Finanzvorstand ist es eine bittere Niederlage. Zwar ließ er sich sein Millionengehalt vom Großaktionär Sal. Oppenheim garantieren und muss deshalb wohl keine finanziellen Einbuße befürchten. Doch sein Traum als Konzernvorstand Akzente zu setzen, liegt in Trümmern.

Mitarbeiter stehen vor Kündigung

Auch die ersten Mitarbeiter in der Konzernzentrale dürften mit Eröffnung des formellen Insolvenzverfahrens ihre Kündigung erhalten. Denn mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens endet auch die Zahlung des staatlichen Insolvenzgeldes, dass das Unternehmen von der Last der Löhne und Gehälter befreite und ihm so eine Atempause verschaffte.

Die Freistellung könnte Kreisen zufolge bei einigen schon zum 1. Oktober erfolgen. Insgesamt droht nach früheren Angaben rund 3.700 Mitarbeitern der Arcandor-Versandhandelstochter Primondo der Verlust des Arbeitsplatzes. Die defizitären 109 Quelle Technik Center sollen schon bald geschlossen und die Quelle-Shops von 1.450 auf rund 1.000 reduziert werden. Außerdem stehen noch 19 der 126 Karstadt-Waren- und Sporthäuser zur Disposition. Pro Filiale sind durchschnittlich zwischen 120 bis 250 Mitarbeiter beschäftigt.

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare