Analyse: Strompreis steigt bei Atomausstieg drastisch

Berlin - Ein schneller Ausstieg aus der Atomenergie bis Ende 2017 würde einer wissenschaftlichen Analyse zufolge die Strompreise in Deutschland drastisch steigen lassen - um fast ein Drittel.

Bis 2020 kämen auf die Stromverbraucher allein durch einen vorgezogenen Atomausstieg Mehrkosten von insgesamt rund 33 Milliarden Euro zu, hat das Kölner Energieforschungsinstituts r2b energy consulting im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) ermittelt. Werden die Kosten des Ausbaus erneuerbarer Energien und der Netzinfrastruktur addiert, betragen die Mehrbelastungen demnach sogar 51 Milliarden Euro.

Den größten Anteil müsste mit 24 Milliarden Euro die Wirtschaft tragen, 9 Milliarden an Mehrkosten kämen auf private Verbraucher zu, heißt es in der am Sonntag vom BDI veröffentlichten Studie. Demnach müsste ein Durchschnittshaushalt mit einem Stromverbrauch von 3500 Kilowattstunden im Jahr 2018 rund 137 Euro mehr für Strom ausgeben als heute. Für einen typischen energieintensiven Industriekunden mit einem Jahresverbrauch von 24 Gigawattstunden würde der Strom um 580 000 Euro teurer. Ein typischer Gewerbe- oder Industriekunde mit einem Verbrauch von 2 Gigawattstunden müsste im Jahr im Vergleich zu heute 72 000 Euro mehr für Strom bezahlen.

Ersetzt würde die Stromerzeugung aus deutschen Atomkraftwerken der Studie zufolge kurzfristig zur Hälfte durch Importe aus dem Ausland und zur Hälfte durch inländische Kohle- und Gaskraftwerke.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax zeigt sich am Vatertag launisch. Auf leichte Gewinne zum Auftakt des Handels nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed folgte ein …
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"

Kommentare