Andrang auf neue Spielekonsole "Wii": Kurz nach Mitternacht vergriffen

- Hamburg -­ Die neue Spielekonsole "Wii" von Nintendo ist nur wenige Stunden nach dem Verkaufsstart am Freitag in vielen Geschäften bereits vergriffen. Die großen Onlinehändler wie Amazon.de meldeten bereits kurz nach Mitternacht den Ausverkauf: "Die uns von Nintendo zur Verfügung gestellte Menge der Wii-Konsole wurde bereits vorverkauft. Wir stehen in engem Kontakt zu Nintendo, um weitere Konsolen zu erhalten", hieß es bei Amazon.

Auch in den Geschäften von Karstadt hatten sich viele Kunden die Wii-Konsole zurücklegen lassen. "Es gehen nicht nur vorbestellte Geräte raus. Bis Freitagabend werden aber wohl keine mehr da sein", sagte Karstadt-Pressesprecher Elmar Kratz. Auch die Elektronikkette Saturn verzeichnete eine "enorme Nachfrage". "Da wir jedoch von den begrenzten uns zur Verfügung gestellten Liefermengen abhängig sind, waren die Geräte an verschiedenen Standorten schon nach kurzer Zeit ausverkauft." Sowohl Karstadt als auch Saturn erwarten jedoch vor Weihnachten noch Nachlieferungen von Nintendo.

Beim Online-Auktionshaus Ebay wurde die Wii-Konsole am Freitagvormittag bis zu hundert Euro über dem Listenpreis von 249 Euro gehandelt. Beim Amazon Marketplace boten private Verkäufer das Elektronikspiel sogar für 450 Euro zum Verkauf an.

Nach erfolgreichem Start in Japan, den USA und Australien darf der japanische Spielehersteller Nintendo nun auch hierzulande einen zumindest ebenso erfolgreichen Markteintritt erwarten. Schon in New York hatten sich Konsolen-Fans zu Verkaufsbeginn der Wii lange vor Öffnung der Läden in Schlangen vor den Elektronikläden versammelt und geduldig gewartet. Auch in Tokio ging am vergangenen Wochenende pünktlich zur Ladenöffnungszeit der Run auf die begehrten Spielzeuge los ­ innerhalb eines Tages waren die Geräte ausverkauft, immerhin 400 000 Stück. Mit der Wii ist nach der Xbox 360 in Europa nun die zweite Spielekonsole der neuen Generation verfügbar. Konkurrent und Marktführer Sony musste wegen technischer Probleme die Einführung seiner PlayStation 3 in Europa auf kommendes Jahr verschieben.

Unter den großen Konsolenherstellern herrscht seit Jahren ein erbitterter Kampf um Marktanteile auf dem lukrativen Spielemarkt. Vor allem die Konsolen der dritten Generation sollen ihre Vorgängermodelle in Leistung und Ausstattung um ein Vielfaches übertreffen. Mit seiner neuen Wii schert Nintendo allerdings aus der traditionellen "Rüstungsspirale" aus: Statt auf noch mehr Leistungsfähigkeit und schnellere Rechenkapazität setzt das japanische Traditionsunternehmen auf neue Spielerfahrungen. Noch in diesem Jahr will Nintendo vier Millionen Konsolen absetzen, das wäre das Doppelte der von Sony für die Playstation 3 geplanten Verkäufe. Bis Ende März 2007 sollen insgesamt sechs Millionen Wii-Konsolen bei den Verbrauchern stehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kunde sauer über Produkt-Optimierung bei Aldi - Der Discounter reagiert
Eigentlich hatte Aldi nur Gutes im Sinn, als der Discounter eine Verbesserung an einem bewährten Produkt vornahm. Ein Kunde sah die Veränderung aber eher negativ und …
Kunde sauer über Produkt-Optimierung bei Aldi - Der Discounter reagiert
VW und Ford loten strategische Allianz aus
Volkswagen prüft eine Partnerschaft mit dem zweitgrößten US-Autohersteller Ford. Die Branchenschwergewichte haben vor allem Kooperationen bei Nutzfahrzeugen im Sinn - …
VW und Ford loten strategische Allianz aus
Nur jede zweite gekaufte Gerätebatterie wird recycelt
Bremerhaven (dpa) - Nur jede zweite in Deutschland gekaufte Gerätebatterie wird von Verbrauchern zur Verwertung zurückgegeben. Die Quote betrage 47 Prozent, wie die …
Nur jede zweite gekaufte Gerätebatterie wird recycelt
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
Europäische Firmen fühlen sich in China ungerecht behandelt. Doch statt auf Konfrontation und Strafzölle wie die USA zu setzen, wünschen sie sich von der EU einen …
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.