+
Angeblich sollen nun weitere Steuermilliarden in Airbus Mega-Projekt A400M.

Angeblich weitere Steuermilliarden für A400M

Berlin - Die ins Trudeln geratene Produktion des Militärtransporters A400M soll einem Bericht zufolge durch zusätzliche Steuermilliarden an die EADS-Tochter Airbus stabilisiert werden.

Es sei nahezu sicher, dass einige Staaten auf fällige Rabatte in Höhe von 1,3 Milliarden Euro verzichten, berichtete die “Financial Times Deutschland“ am Donnerstag unter Berufung auf Branchenkreise. Nach den Verzögerungen beim Bau des Flugzeugs haben Länder wie Deutschland oder Frankreich Anspruch auf diese Rabatte. Laut “FTD“ ist es unwahrscheinlich, dass EADS die 5,3 Milliarden Euro erhält, die das Unternehmen von den sieben europäischen Bestellern fordert. Denkbar sei aber eine Zahlung in einer Höhe, die EADS nicht ablehnen könne.

Lesen Sie auch:

A400M: Airbus droht mit Ausstieg

Bericht: Airbus A400M kostet 11,3 Milliarden mehr

Als weitere Option nennt die Zeitung eine mögliche Anrechnung von Kosten beim Wartungs- und Servicevertrag. Dies könnte demnach ebenfalls ein Milliardenvolumen umfassen. Mitte Januar findet auf Arbeitsebene in Berlin erneut ein Treffen der Staatssekretäre zu dem Thema statt. Bis Ende des Monats soll dann eine Einigung über die Zukunft des Militärtransporters erreicht werden. Branchenkennern zufolge müsste ein neuer Vertrag bis 31. März unterzeichnet sein, schreibt die “FTD“. So lange laufe noch ein Kündigungsrecht für die Bestellnationen.

Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, die Türkei, Belgien und Luxemburg haben 2003 insgesamt 180 Militärtransporter zum Gesamtpreis von 20 Milliarden Euro bestellt. Die tatsächlichen Kosten werden aber voraussichtlich um rund fünf Milliarden Euro höher ausfallen, wie aus einem vorläufigen Bericht des Wirtschaftsprüfers PricewaterhouseCoopers hervorgeht. Die Verzögerung des Flugzeugprojekts beträgt mindestens drei Jahre.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Berlin (dpa) - Drei Wochen nach dem Dieselgipfel beginnt heute die erste von vier Expertengruppen mit der Arbeit.
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe

Kommentare