Angestellte verklagen Bayern LB wegen Pensionen

München - Der BayernLB droht nach einem “Focus“-Bericht ein neues Kostenrisiko von bis zu einer halben Milliarde Euro. Ehemalige Angestellte wollen klagen.

Es geht um beamtenähnliche Versorgungsverträge, die Angestellten der Bank ein überdurchschnittliches Alterseinkommen gewähren. Die BayernLB hatte die hohen Pensionen 2009 gegen eine deutlich abgespeckte Variante ersetzt. Etwa ein Viertel der betroffenen 2300 Mitarbeiter haben laut Bayern LB das veränderte Angebot nicht akzeptiert.

Wie das Magazin berichtet, wird das Bundesarbeitsgericht in Erfurt im Mai über acht Klagen gegen die Bank entscheiden. Sollten die Kläger Recht bekommen, drohen der Bank Kosten von bis zu 500 Millionen Euro. Das ist ein Viertel der zwei Milliarden Euro, die die Bayern LB als Gesamtbelastung aus der Versorgung angibt. “Focus“ zufolge hat die Bayern LB keine bilanziellen Rückstellungen für diese Risiken gebildet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare