+
Spaniens Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero

Angst vor Bankrott: Spanien reformiert Bankensystem

Madrid - An der Madrider Börse begann sich Panik auszubreiten. Unter den Anlegern ging die Angst um, die griechische Schuldenkrise könnte auf Spanien übergreifen. Die Regierung will jetzt eingreifen.

Lesen Sie dazu auch:

Athen: Blutige Eskalation der Proteste

Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero wies Spekulationen über eine drohende Finanzkrise in Spanien energisch zurück. Er bezeichnete diese als “völligen Wahnsinn“. Angefeuert wurden die Befürchtungen von Gerüchten, wonach Spanien die Länder der Eurozone 280 Milliarden Euro Finanzhilfe bitten könnte und die Ratingagentur Fitch eine Herabstufung der Bonität Spaniens erwägen soll.

Als Konsequenz hat sich die spanische Regierung mit der Opposition auf eine Reform zur Stärkung des Bankensystems verständigt. Wie der sozialistische Regierungschef und der konservative Oppositionsführer Mariano Rajoy am Mittwoch mitteilten, soll das Vorhaben den Einfluss der politischen Parteien auf regionale Sparkassen verringern und Fusionen erleichtern. Auf diese Weise sollen die Kreditvergabe belebt und die Konjunktur angekurbelt werden.

Zapatero und Rajoy waren aufgrund der Finanzkrise in Griechenland und der spanischen Staatsverschuldung erstmals seit anderthalb Jahren zusammengekommen. Sie vereinbarten, innerhalb von drei Monaten den Gesetzestext für die Reform fertigzustellen.

Die Aufsplitterung des Bankensektors in eine Vielzahl kleiner Sparkassen gilt als eine Schwachstelle der spanischen Wirtschaft. Bemühungen um einen Zusammenschluss von Geldinstituten waren häufig daran gescheitert, dass die Sparkassen von lokalen Politikern kontrolliert werden und diese bei einer Fusion um ihren Einfluss fürchten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Betreiber rechnen mit Zehntausenden Arbeitsplätzen am BER
"Berlin steht bereit." Trotz der jahrelangen Hängepartie um den neuen Flughafen versprechen die Betreiber den Airlines ein großes Ausbauprogramm. Das soll Vertrauen …
Betreiber rechnen mit Zehntausenden Arbeitsplätzen am BER
Gast muss für falsches Hotel entschädigt werden
Drei Tage in einem anderen Hotel - in einem Zimmer ohne Meerblick, aber mit Ekelfaktor. Das kann einem die Reise vermiesen, meint eine Familie und pocht auf …
Gast muss für falsches Hotel entschädigt werden

Kommentare