Marseille: Auto rast in Bushaltestelle - eine Tote

Marseille: Auto rast in Bushaltestelle - eine Tote

Angst vor Eurokrise treibt Anleger zum Aussteigen

Frankfurt/Main - Die Angst vor der Eurokrise durch die finanziell angeschlagenen südeuropäischen Länder treibt die Anleger zum Aussteigen aus dem Aktienmarkt. Der reagiert darauf mit Verlusten.

Der deutsche Aktienmarkt ist mit kräftigen Verlusten ins Wochenende gegangen. Nach anfänglichen Kursgewinnen drehte am Nachmittag die Stimmung, und die Werte gaben auf breiter Front nach. Offenbar setzte sich für den Leitindex die Sorge vor der Eurokrise als vorherrschendes Sentiment durch. Der DAX stand zu Handelsschluss mit einem Minus von 1,2 Prozent bei 7.267 Punkten. Der MDAX hingegen verzeichnete ein Plus von 0,1 Prozent auf 10.778 Zähler. Der TecDAX verlor 0,4 Prozent auf 917 Punkte.

Die New Yorker Wall Street präsentierte sich schwach: Der Dow-Jones-Index stand gegen 17.55 Uhr (MESZ) bei 12.513 Punkten, das waren 0,7 Prozent weniger als beim Start. Der Nasdaq-Composite gab ebenfalls 0,7 Prozent auf 2.802 Punkte nach.

Der Euro verlor deutlich an Wert, erholte sich gegen Abend aber wieder etwas. Gegen 18.00 Uhr stand die Gemeinschaftswährung bei 1,4173 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs bei 1,4237 festgelegt.

Im DAX setzten sich Adidas mit einem Plus von 1,1 Prozent auf 51,91 Euro an die Spitze. Commerzbank legten um 0,7 Prozent auf 3,95 Euro zu. Deutsche Börse verbesserten sich um 0,4 Prozent auf 55,06 Euro. Siemens verloren 2,2 Prozent auf 91,75 Euro. Deutsche Bank verschlechterten sich um 1,9 Prozent auf 41,49 Euro. Daimler gaben 1,7 Prozent auf 48,85 Euro nach.

Im MDAX präsentierten sich Rhön-Klinikum besonders stark: Die Aktie legte um 4,1 Prozent auf 17,31 Euro zu. Bilfinger Berger gewannen 2,5 Prozent auf 66,50 Euro. Südzucker verbesserten sich um 2,3 Prozent auf 22,27 Euro. Gagfah stürzten nach der Ankündigung, die Quartalsdividende auszusetzen, ab: Der Kurs verlor 10,9 Prozent auf 5,60 Euro. TUI gaben 2,3 Prozent auf 7,82 Euro nach. Wacker Chemie verschlechterten sich ebenfalls um 2,3 Prozent auf 149,45 Euro.

Im TecDAX stiegen Drägerwerk um 2,4 Prozent auf 72,70 Euro. Bechtle standen mit einem Verlust von 3,5 Prozent auf 32,19 Euro am unteren Ende des Index.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg
Verstopfte Autobahnen, überfüllte Züge - für Millionen Erwerbstätige in Deutschland ist das Alltag auf dem Weg zur Arbeit. Bei der Wahl des Verkehrsmittels haben Pendler …
Auto klare Nummer 1 auf dem Arbeitsweg
Rekorde bei Grund- und Gewerbesteuern
Die Gemeinden durften sich 2016 über einen Geldsegen freuen: Grund- und Gewerbesteuern sprudelten so üppig wie nie zuvor.
Rekorde bei Grund- und Gewerbesteuern
Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz
Washington (dpa) - Die USA, Kanada und Mexiko haben nach ihrer ersten Runde der Neuverhandlungen über den nordamerikanischen Handelspakt Nafta eine positive Bilanz …
Nafta-Unterhändler ziehen nach erster Runde positive Bilanz
Aldi hat eine neue Zielgruppe: Videospiel-Zocker
Discount-Marktführer Aldi baut sein Online-Angebot weiter aus. Neben E-Books und Musik will der Billiganbieter auf seiner Online-Plattform aldilife.com ab Dienstag auch …
Aldi hat eine neue Zielgruppe: Videospiel-Zocker

Kommentare