Angst um Telekom-Call-Center Arbeitsplätze

-

Bonn (dpa) - Die Gewerkschaft ver.di rechnet beim Umbau der Call- Center der Deutschen Telekom mit dem Wegfall von Arbeitsplätzen. "Das Programm zielt darauf, Mitarbeiter um ihr Stelle zu bringen", sagte ver.di-Bundesvorstand Lothar Schröder am Montag der Finanz- Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Die Telekom will ihre Call-Center-Sparte mit rund 18 000 Beschäftigten umstrukturieren und plant dazu die Zusammenlegung von Standorten. Der Umbau ist Teil der laufenden Sparmaßnahmen, mit denen Vorstandschef René Obermann die Kosten auf dem Heimatmarkt senken will.

Bundesweit betreibt der Bonner Konzern in rund 60 Städten Call- Center, über die die Betreuung der Kunden gewährleistet werden soll. Das Unternehmen ließ offen, welche Standort betroffen sind. Betrieben werden sollen laut einem "Focus"-Bericht nur noch Call-Center mit einer Größe von 400 bis 900 Mitarbeitern. In Konzernkreisen hieß es, dass die Telekom trotz der Einschnitte "in der Fläche vertreten bleiben" wolle. Befürchtungen, wonach etwa alle fünf Standorte in Rheinland-Pfalz geschlossen werden könnten, seien daher unbegründet.

Ein Telekom-Sprecher betonte, dass jedem betroffenen Mitarbeiter ein neuer Arbeitsplatz angeboten werde. Zudem bestehe ein Kündigungsschutz bis 2012. ver.di-Vorstand Schröder bezweifelt allerdings, dass alle Beschäftigten umziehen oder längere Fahrzeiten in Kauf nehmen könnten. Etwa für Teilzeitkräfte würde sich dies nicht lohnen. Nach Informationen aus dem Konzernumfeld werde mit dem Wegfall von einigen Hundert Arbeitsplätzen gerechnet.

Telekom-Chef René Obermann will mit dem Umbau die Kosten drücken und damit die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. In den vergangenen Jahren haben mehrere Millionen Kunden ihren Anschluss bei dem Unternehmen gekündigt und sind zur Konkurrenz gewechselt. Als Reaktion darauf strich die Telekom über 120 000 Arbeitsplätze und lagerte im vergangenen Jahr rund 50 000 Mitarbeiter zu schlechteren Konditionen in eine konzerneigene Tochter aus. Betroffen von der Auslagerung waren auch die Beschäftigten der Call-Center, die sich nun erneut mit einer Umstrukturierung konfrontiert sehen.

Schröder, der Vize-Aufsichtsratschef der Telekom ist, übte Kritik an der Vorgehensweise der Konzernführung. "In der Verantwortung des von Obermann geführten Vorstandes hat sich eine Umgangskultur entwickelt, die unglaublich ist." Dieses Programm sei auf Überfahren und nicht auf Verständigen ausgerichtet, sagte er. In der Vergangenheit hätten Arbeitgeber und Arbeitnehmer-Vertreter miteinander geredet. "Nun wurden erst die Bürgermeister, dann die Presse und erst dann die Interessenvertreter der Arbeitnehmer informiert." Das Unternehmen will sich zum Umfang des Umbaus am Donnerstag äußern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kursrutsch des Euro dämmt Verluste am Aktienmarkt ein
Frankfurt/Main (dpa) - Ein plötzlicher Kursrutsch des Euro am frühen Nachmittag hat die Laune der Anleger am deutschen Aktienmarkt etwas aufgehellt.
Kursrutsch des Euro dämmt Verluste am Aktienmarkt ein
ADAC rät vom Diesel-Kauf ab - Audi und BMW rüsten nach
Der ADAC rät bis auf weiteres vom Kauf neuer Diesel-Autos ab: Es sei besser, bis zum Herbst zu warten. Audi und BMW kündigen derweil Nachbesserung an.
ADAC rät vom Diesel-Kauf ab - Audi und BMW rüsten nach
Vergleich: Enorme Unterschiede bei Abwassergebühren
Etwa eine Badewanne voll Wasser am Tag verbraucht jeder Deutsche im Schnitt. Damit das Abwasser gereinigt wird, müssen manche aber drei Mal so viel bezahlen wie andere. …
Vergleich: Enorme Unterschiede bei Abwassergebühren
Oettinger: EU-Gelder nur bei gewünschtem Wirtschaftskurs
Günther Oettinger hat eine heikle Forderung: EU-Gelder soll es nur noch für Länder geben, die den gewünschten Wirtschaftskurs fahren - Rechtsstaatlichkeit scheint …
Oettinger: EU-Gelder nur bei gewünschtem Wirtschaftskurs

Kommentare