+
Anheuser Busch Inbev, weltgrößter Brauereikonzert, muss seinen Schuldenberg abtragen und zieht sich deshalb aus Osteuropa zurück.

Anheuser-Busch Inbev verkauft osteuropäische Brauereien

Brüssel - Anheuser-Busch Inbev, weltgrößter Brauereikonzern, verkauft Brauereien in Osteuropa und trägt so Schulden ab. Die entstanden durch die Übernahme von Anheuser Busch durch Inbev.

Der weltgrößte Brauereikonzern Anheuser-Busch Inbev macht ernst mit dem anvisierten Verkauf seiner Brauereien in Osteuropa. Für bis zu 3 Milliarden Euro übernehme der Finanzinvestor CVC Capital Partners unter anderem die bekannte tschechische Marke Staropramen, teilte Anheuser-Busch Inbev am Donnerstag in Brüssel mit. 2,2 Milliarden Dollar hat der Konzern sicher, weitere bis zu 800 Millionen Dollar fließen, wenn sich das Geschäft für CVC rentiert. Mit dem Geld kann der Konzern seinen Schuldenberg abtragen.

Lesen Sie auch:

Inbev schluckt Anheuser Busch - Bier-Ehe endlich perfekt

Die belgische Inbev hatte im vergangenen Jahr den US-Konkurrenten Anheuser-Busch für 52 Milliarden Dollar übernommen. Zu Inbev gehören Marken wie Beck's und Stella Artois, zu den Amerikanern Budweiser.

Mit dem Verkauf von Randgeschäften versucht der Konzern nun, seine Schuldenlast zu senken. So hat sich InBev unter anderem von der südkoreanischen Brauerei Oriental Brewery getrennt, was 1,8 Milliarden Dollar in die Kasse spülte. Das Unterhaltungsgeschäft mit den Sea-World-Parks ging für bis zu 2,7 Milliarden Dollar über den Tisch. Auch hier schlugen beide Male Finanzinvestoren zu, denn das Geschäft mit dem Gerstensaft gilt als krisenfest. Insgesamt will der Braukonzern 7 Milliarden Dollar über die Verkäufe von Töchtern einnehmen.

Dass auch die osteuropäischen Brauereien auf der Abschussliste standen, hatte die „Financial Times“ bereits im Juni 2009 berichtet. Betroffen sind Standorte in Tschechien, Ungarn, Bulgarien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Rumänien, Serbien und der Slowakei. Im Januar kommenden Jahres soll die Übernahme abgeschlossen sein. Wenn CVC die Brauereien wieder loswerden will, hat AB Inbev ein Vorkaufsrecht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DIHK will neuen "Aufbruch" in Deutschland
Der deutschen Wirtschaft geht es gut - die Frage ist, wie lange noch. Die Unternehmen haben zunehmend Sorgen. Der DIHK wirft der Regierung "Durchhalteparolen" vor.
DIHK will neuen "Aufbruch" in Deutschland
Dax moderat im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach seiner Vortagesschwäche wieder auf den Erholungspfad zurückgekehrt. Gegen Mittag gewann der deutsche Leitindex 0,27 …
Dax moderat im Plus
Volkswagen will alte Diesel verschrotten
Was tun gegen drohende Fahrverbote? Volkswagen legt Nachlässe bei Verschrottung alter Diesel wieder auf - bundesweit, nicht nur in den 14 besonders betroffenen Städten. …
Volkswagen will alte Diesel verschrotten
86 Prozent der Feuerzeuge gefährlich? Hersteller warnt - und beschwert sich bei der EU
86 Prozent der in Deutschland gehandelten Feuerzeuge sind „gefährlich“ - das meint zumindest ein großer Hersteller. Er warnt eindringlich und fordert Maßnahmen der EU.
86 Prozent der Feuerzeuge gefährlich? Hersteller warnt - und beschwert sich bei der EU

Kommentare