Anheuser-Busch schluckt Corona-Brauerei

Brüssel - Die Großbrauerei Anheuser-Busch Inbev hat die mexikanischen Großbrauerei Grupo Modelo übernommen und so ihre Position als Weltmarktführer weiter gefestigt.

Der belgische Getränkehersteller einigte sich mit der mexikanischen Großbrauerei Grupo Modelo auf eine vollständige Übernahme des mittelamerikanischen Unternehmens für eine Summe von 20,1 Milliarden Dollar (rund 16,1 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Inbev-Chef Carlos Brito bezeichnete die Übernahme als „enorme Gelegenheit“.

Inbev nannte die Übernahme in einer Mitteilung einen „natürlichen Schritt“, denn der mexikanische Konzern sei für mehr als 20 Jahre einer der wichtigsten Partner von Inbev gewesen. Die Belgier hielten bereits zuvor 50 Prozent der Anteile an Modelo, kontrollierten die Gruppe jedoch nicht. Modelo ist Mexikos größte Brauerei und stellt unter anderem das international bekannte Bier Corona her. Nun müssen noch die Regulierungsbehörden in verschiedenen Ländern, darunter Mexiko und die USA, der Übernahme zustimmen. Inbev erwartet einen Abschluss des Prozesses bis zum ersten Quartal 2013.

Der Konzern erhofft sich von dem Schritt jährliche Einsparungen von rund 600 Millionen Dollar (etwa 480 Millionen Euro). Der Jahresumsatz des Unternehmens steigt damit den Angaben zufolge auf rund 47 Milliarden Dollar (etwa 37,7 Milliarden Euro). Der vergrößerte Konzern beschäftigt nunmehr 150.000 Menschen in 24 Ländern.

Inbev-Chef Brito sagte, er sei sehr erfreut über die Einigung. Auch die Anleger an der Brüsseler Börse nahmen die Nachricht positiv auf. Inbev-Aktien schlossen am Freitag um 3,9 Prozent höher bei 61,30 Euro.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax nach der Wahl mit geringen Gewinnen
Frankfurt/Main (dpa) - Der weiter schwelende Nordkorea-Konflikt hat am deutschen Aktienmarkt die über weite Strecken eigentlich entspannte Haltung nach der …
Dax nach der Wahl mit geringen Gewinnen
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Großteil der Beschäftigten.
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Kommentare