Anklage gegen Hartz noch 2006 möglich

- München/Braunschweig - Im VW-Korruptionsskandal will die Staatsanwaltschaft Braunschweig nach einem Bericht des "Focus" noch in diesem Jahr gegen Ex-Personalchef Peter Hartz Anklage wegen Untreue erheben. Dies teilten dem Nachrichtenmagazin zu Folge die Ermittler dem Hartz-Anwalt Egon Müller mit.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig bestätigte dies nicht. Staatsanwalt Klaus Ziehe sagte, "wir wollen bis Ende des Jahres mit den Ermittlungen fertig werden". Ob es zu einer Anklage komme, sei aber noch offen, da Hartz die Möglichkeit habe, sich erneut zu den Vorwürfen zu äußern.

Im Fall der VW-Affäre sollen die Kosten für Lustreisen für Betriebsräte über das persönliche Spesenkonto von Hartz gelaufen sein. Insgesamt sind 14 Beschuldigte im Visier der Staatsanwaltschaft in Braunschweig. Die Vorwürfe lauten: Verdacht auf Untreue und Betrug oder Beihilfe dazu. Schlüsselfiguren im Korruptionsskandal sind unter anderem auch der ehemalige VW-Betriebsrat Klaus Volkert und der Ex- Manager Klaus-Joachim Gebauer. Die Affäre um Schmiergelder, angeblich gekaufte Betriebsräte, Sexpartys und Lustreisen auf Unternehmenskosten war im Sommer 2005 bekannt geworden.

Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete unterdessen, neben den Untreue-Ermittlungen erwäge die Staatsanwaltschaft Braunschweig den Ex-Personalvorstand Hartz wegen Begünstigung von Betriebsräten anzuklagen. Dies geht auf den Paragrafen 119 des Betriebsverfassungsgesetzes zurück und wäre ein Novum in großen Wirtschaftsprozessen. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte, eine Anwendung des Paragrafen werde ernsthaft geprüft. Der Autobauer VW hatte im vergangenen Jahr selbst einen Strafantrag wegen möglicher Begünstigung von Betriebsräten gestellt. In der VW-Affäre waren Vorwürfe laut geworden, Betriebsräte sollten mit "Lustreisen" gefügig macht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DIW-Chef Fratzscher: Brauchen Regierung mit Visionen
Berlin (dpa) - Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sieht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen Chancen für einen …
DIW-Chef Fratzscher: Brauchen Regierung mit Visionen
Ende der Jamaika-Gespräche belastet den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen hat den deutschen Aktienmarkt auf Talfahrt gehalten. Nach deutlich schwächerem Start gelang es dem Dax …
Ende der Jamaika-Gespräche belastet den Dax
Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase
Endspurt im Prozess um die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker: Nach mehr als acht Monaten liegen die Fakten auf dem Tisch, nun müssen Staatsanwälte und Verteidiger …
Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase
IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

Kommentare