+
Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen. Foto: Bodo Marks

Prozess nächste Woche angesetzt

Anklage sieht bei Deutsche-Bank-Managern gezielte Absprachen

München - Mit gezielten Absprachen sollen Top-Banker der Deutschen Bank versucht haben, Schadenersatzzahlungen an die Erben des Medienunternehmers Leo Kirch zu verhindern.

Im bevorstehenden Betrugsprozess gegen den Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, und vier weitere Ex-Manager des Geldhauses, will die Münchner Staatsanwaltschaft den Angeklagten eine systematische Täuschung von Richtern nachweisen.

Die Behörde wirft den Angeklagten vor, sich mit Hilfe von Juristen auf eine gemeinsame Strategie geeinigt zu haben, um durch unwahre Angaben vor Gericht Schadenersatzzahlungen an die Erben des Medienkonzerns Kirch abzuwehren.

Das geht aus dem 110 Seiten umfassenden Anklagesatz hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Fitschen, seine Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie der ehemalige Aufsichtsratschef Clemens Börsig und Ex-Vorstand Tessen von Heydebreck müssen sich von kommendem Dienstag (28. April) an wegen versuchten Prozessbetrugs vor dem Landgericht München verantworten. Die Angeklagten hatten die Vorwürfe zurückgewiesen.

Die Manager hatten im Juni 2011 vor dem Oberlandesgericht (OLG) München ausgesagt. In dem Prozess ging es um Schadenersatz für die Erben von Leo Kirch. Der Medienunternehmer hatte bis zu seinem Tod die Deutsche Bank für die Pleite seines Konzerns verantwortlich gemacht. Seine Erben forderten rund zwei Milliarden Euro Schadenersatz.

Um diese Forderungen abzuwehren, sollen die Manager der Deutschen Bank sich laut Anklage auf eine gemeinsame Version der Geschehnisse in den Monaten vor der Insolvenz der Kirch-Gruppe 2002 geeinigt haben. Als Vorbereitung auf eine Aussage Breuers vor Gericht soll es unter anderem eine Probe des Prozesses mit verteilten Rollen gegeben haben, in denen ein Jurist auch den Richter gespielt haben soll. Ihre Anklage stützt die Staatsanwaltschaft auf zahlreiche Dokumente, die unter anderem bei einer Razzia der Deutschen Bank gefunden wurden.

Die Deutsche Bank musste letztlich aber doch Schadenersatz an Kirch zahlen und einigte sich in einem Vergleich auf die Summe von 925 Millionen Euro. Die Anklage geht deshalb nur von einem versuchten Prozessbetrug aus, da die vermeintliche Strategie der Angeklagten nicht aufging.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare