Nach guten Quartalszahlen

Anleger stürzen sich auf Twitter-Papiere

New York - Mit seinen jüngsten Quartalszahlen hat der Internet-Kurzbotschaftendienst Twitter einen Sturm auf seine Aktien ausgelöst.

Die Papiere legten am Mittwoch im Frühhandel an der New Yorker Wall Street um rund 20 Prozent zu und notierten am späten Vormittag (Ortszeit) bei mehr als 46 Dollar. Die Investoren zeigten sich angetan vom Nutzerwachstum des sozialen Netzwerks.

Die Zahl der monatlichen Twitter-Nutzer stieg im Vergleich zum Vorjahr um knapp ein Viertel auf 271 Millionen. Bei den Umsätzen verzeichnete Twitter mehr als eine Verdoppelung auf nun 312 Millionen Dollar (232 Millionen Euro). Auch die Werbeeinnahmen wuchsen kräftig und schnellten im Vergleich zum Vorjahresquartal um 129 Prozent auf 277 Millionen Dollar. Dabei wurden 81 Prozent der Werbeumsätze über mobile Plattformen wie Smartphones erzielt, wie aus den am Dienstag veröffentlichten Zahlen hervorging.

Das Unternehmen schreibt allerdings nach wie vor Millionenverluste. Im zweiten Quartal erreichte das Minus nach Unternehmensangaben 145 Millionen Dollar. Im Vorjahreszeitraum war der Verlust mit 42 Millionen Dollar deutlich geringer ausgefallen. Twitter hat seit seiner Gründung im Jahr 2006 noch nie Gewinn gemacht.

Im November 2013 ging das Unternehmen an die Börse, der Kurs schoss anfänglich auf mehr als 70 Dollar. Dann ging es für die Aktie bergab. Die jüngsten Quartalszahlen konnten die Skepsis der Investoren nach Einschätzung von Analysten ein Stück weit beseitigen. Die Unternehmensdaten von Twitter würden "alle in die richtige Richtung" weisen, sagte Ross Sandler von der Deutschen Bank.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.