+
Andreas Schaedler, Direktor der Kripo, Polizeichef Jules Hoch und Leitender Ermittler Frank Haun (v.l.n.r.) auf einer Pressekonferenz nach der Bluttat.

Liechtenstein

Anschlag auf Banker: Täter noch auf der Flucht

Vaduz - Nach dem tödlichen Anschlag auf einen  Banker in Liechtenstein ist der mutmaßliche Täter noch auf freiem Fuß. Das Fürstentum hat seine Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

Nach dem tödlichen Anschlag auf einen Banker in Liechtenstein ist das Parlament des Fürstentums am Mittwoch unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen zusammengekommen. Von dem mutmaßlichen Täter, der wiederholt mit Aktionen gegen Bankmanager sowie Politiker gedroht hatte, fehlte weiter jede Spur. Der Verdächtige wurde bei Interpol weltweit zur Fahndung wegen Mordverdachts ausgeschrieben.

Dem in Liechtenstein weithin bekannten 58-jährigen Erfinder und einstigen Fondsmanager wird vorgeworfen, den 48-jährigen Chef der Privatbank Frick, Jürgen Frick, mit gezielten Schüssen aus einer Pistole getötet zu haben. Die Bluttat wurde Montagmorgen in der Tiefgarage der Bank unweit von Vaduz begangen. Die Polizei geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Waffe 2012 von einem Verwandten des mutmaßlichen Täters im Ausland beschafft wurde.

Für die Vermutung, der Täter habe im Rhein Suizid begangen, sei bislang keine Bestätigung gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher. Daher sei für den Landtag, in dem die 25 Abgeordneten turnusmäßige Beratungen aufnahmen, Polizeischutz angeordnet worden. Zu Einzelheiten mache man aus „taktischen Gründen“ keine Angaben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion