+
Andreas Schaedler, Direktor der Kripo, Polizeichef Jules Hoch und Leitender Ermittler Frank Haun (v.l.n.r.) auf einer Pressekonferenz nach der Bluttat.

Liechtenstein

Anschlag auf Banker: Täter noch auf der Flucht

Vaduz - Nach dem tödlichen Anschlag auf einen  Banker in Liechtenstein ist der mutmaßliche Täter noch auf freiem Fuß. Das Fürstentum hat seine Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

Nach dem tödlichen Anschlag auf einen Banker in Liechtenstein ist das Parlament des Fürstentums am Mittwoch unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen zusammengekommen. Von dem mutmaßlichen Täter, der wiederholt mit Aktionen gegen Bankmanager sowie Politiker gedroht hatte, fehlte weiter jede Spur. Der Verdächtige wurde bei Interpol weltweit zur Fahndung wegen Mordverdachts ausgeschrieben.

Dem in Liechtenstein weithin bekannten 58-jährigen Erfinder und einstigen Fondsmanager wird vorgeworfen, den 48-jährigen Chef der Privatbank Frick, Jürgen Frick, mit gezielten Schüssen aus einer Pistole getötet zu haben. Die Bluttat wurde Montagmorgen in der Tiefgarage der Bank unweit von Vaduz begangen. Die Polizei geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Waffe 2012 von einem Verwandten des mutmaßlichen Täters im Ausland beschafft wurde.

Für die Vermutung, der Täter habe im Rhein Suizid begangen, sei bislang keine Bestätigung gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher. Daher sei für den Landtag, in dem die 25 Abgeordneten turnusmäßige Beratungen aufnahmen, Polizeischutz angeordnet worden. Zu Einzelheiten mache man aus „taktischen Gründen“ keine Angaben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos
New York - Amazon will sich laut einem Zeitungsbericht die Verkehrs-Revolution durch Roboter-Fahrzeuge zu Nutzen machen.
Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos
Zu viel Zucker: Stiftung Warentest warnt vor diesen Produkten
Berlin - Viele ahnten es schon, aber nun hat Stiftung Warentest den Beweis: In vielen Produkten steckt mehr Zucker drin, als die meisten Menschen vermuteten. Besonders …
Zu viel Zucker: Stiftung Warentest warnt vor diesen Produkten
RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy
Zufriedene Aktionäre gab es bei der ersten Hauptversammlung der grünen RWE-Tochter Innogy. Die hohe Dividende des Konzerns nützt vor allem der Mutter RWE - die hält noch …
RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy
Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs
Die deutsche Industrie sagt den Aufbau Hunderttausender zusätzlicher Arbeitsplätze voraus. Allerdings gibt es auch mahnende Worte. Die Kernfrage lautet: Wie robust ist …
Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion