+
Andreas Schaedler, Direktor der Kripo, Polizeichef Jules Hoch und Leitender Ermittler Frank Haun (v.l.n.r.) auf einer Pressekonferenz nach der Bluttat.

Liechtenstein

Anschlag auf Banker: Täter noch auf der Flucht

Vaduz - Nach dem tödlichen Anschlag auf einen  Banker in Liechtenstein ist der mutmaßliche Täter noch auf freiem Fuß. Das Fürstentum hat seine Sicherheitsvorkehrungen verschärft.

Nach dem tödlichen Anschlag auf einen Banker in Liechtenstein ist das Parlament des Fürstentums am Mittwoch unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen zusammengekommen. Von dem mutmaßlichen Täter, der wiederholt mit Aktionen gegen Bankmanager sowie Politiker gedroht hatte, fehlte weiter jede Spur. Der Verdächtige wurde bei Interpol weltweit zur Fahndung wegen Mordverdachts ausgeschrieben.

Dem in Liechtenstein weithin bekannten 58-jährigen Erfinder und einstigen Fondsmanager wird vorgeworfen, den 48-jährigen Chef der Privatbank Frick, Jürgen Frick, mit gezielten Schüssen aus einer Pistole getötet zu haben. Die Bluttat wurde Montagmorgen in der Tiefgarage der Bank unweit von Vaduz begangen. Die Polizei geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Waffe 2012 von einem Verwandten des mutmaßlichen Täters im Ausland beschafft wurde.

Für die Vermutung, der Täter habe im Rhein Suizid begangen, sei bislang keine Bestätigung gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher. Daher sei für den Landtag, in dem die 25 Abgeordneten turnusmäßige Beratungen aufnahmen, Polizeischutz angeordnet worden. Zu Einzelheiten mache man aus „taktischen Gründen“ keine Angaben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag den Grundstein für eine Jahresend-Rally gelegt. Dank des Rückenwindes von der tonangebenden Wall Street schloss der deutsche …
Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Nach Feierabend geht für viele Beschäftigten die Arbeit irgendwie weiter - dienstliche Mails werden auch spät am Abend noch beantwortet. Schluss damit, fordert ein …
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Bieterfrist für Airline Niki gesetzt
Nach der gescheiterten Übernahme durch die Lufthansa soll schnell ein Käufer für die Airline Niki gefunden werden. Interessenten gibt es einige, sagt der …
Bieterfrist für Airline Niki gesetzt
"Chef-Masche": BKA im Kampf gegen Firmenbetrüger erfolgreich
Mit einer Art "Enkeltrick de luxe" schaffen es Betrüger immer wieder, Firmen um hohe Geldbeträge zu bringen. Aber das Bundeskriminalamt hält dagegen - mit Unterstützung …
"Chef-Masche": BKA im Kampf gegen Firmenbetrüger erfolgreich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion