+
Weit verbreitet sind befristete Arbeitsverträge vor allem in der Gastronomie, an Universitäten und wissenschaftlichen Instituten sowie im Gesundheits- und Sozialbereich. Foto: Lukas Schulze/Symbolbild

Anteil der befristeten Jobs geht zurück

Der Boom am Arbeitsmarkt wirkt sich auf die Jobsicherheit der Beschäftigten aus. Der Anteil der befristeten Jobs ist in den vergangenen Jahren leicht zurückgegangen. Davon profitieren allerdings nicht alle.

Berlin (dpa) - Der Anteil der befristeten Arbeitsverhältnisse in Deutschland ist in den vergangenen vier Jahren wieder gesunken.

Wie aus Daten des Statistischen Bundesamtes hervorgeht, war 2014 nur noch jeder zwölfte Arbeitnehmer ab 25 Jahren auf Zeit beschäftigt. Die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstag) hatte zuvor darüber berichtet.

Der Anteil der befristet Beschäftigten sei damit seit 2011 von 8,9 Prozent auf 8,1 Prozent zurückgegangen - insgesamt seien das nur noch drei Millionen. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland damit leicht unter dem EU-Durchschnitt von 8,2 Prozent.

Grund für den Rückgang ist nach den Worten von Karl Brenke, Arbeitsmarktexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, der hohe Beschäftigungsstand am deutschen Arbeitsmarkt. 2014 waren 42,6 Millionen Menschen erwerbstätig, so viele wie nie zuvor. "Die Verhandlungsposition der Arbeitnehmer ist dadurch besser geworden", sagte Brenke der "Süddeutschen Zeitung".

Weit verbreitet sind solche Arbeitsverträge vor allem in der Gastronomie, an Universitäten und wissenschaftlichen Instituten sowie im Gesundheits- und Sozialbereich. Der Anteil der Beschäftigten mit solchen Zeitverträgen war laut den Zahlen aus Wiesbaden in den 1990er Jahren schon deutlich niedriger. Seit 2005 bewegt er sich aber um die Marke von acht bis neun Prozent und ist seit dem Ende der Finanzkrise rückläufig.

Unverändert ist allerdings, dass Verträge auf Zeit vor allem jüngere Menschen treffen. Mit 17,2 Prozent war der Anteil bei den 25- bis 34-Jährigen mehr als doppelt so hoch. "Befristete Angebote treffen damit vor allem die Menschen, die sich gerade in der Familiengründung befinden", sagte Karin Schulze Buschoff vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der gewerkschaftsnahen Hans Böckler Stiftung. Der Berufseinstieg gestalte sich damit häufig schwierig.

Kommt es zu einer Befristung, so ist die Unsicherheit außerdem groß: 58 Prozent der befristet Beschäftigten besaßen 2014 nur einen Arbeitsvertrag mit einer Laufzeit von weniger als einem Jahr. Bei 20 Prozent lag die Dauer bei ein bis zwei Jahren. 22 Prozent hatten Sicherheit für zwei bis drei Jahre.

Arbeitnehmer im Alter unter 25 Jahren, die noch häufiger befristete Verträge haben, fließen nicht in die Berechnung des Statistischen Bundesamtes ein. Auch die Gruppe der Auszubildenden, deren Verträge per se befristet sind, werden nicht berücksichtigt.

Informationen des Statistischen Bundesamtes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare