+
Thomas Middelhoff.

Bei Bereitstellung der Kaution

Anwälte hoffen auf baldige Haftentlassung von Middelhoff

Essen - Der frühere Top-Manager Thomas Middelhoff kann auf eine baldige Haftentlassung hoffen. Die Bemühungen zur Bereitstellung der geforderten Kaution von 895 000 Euro laufen anscheinend auf Hochtouren.

Nach gut fünf Monaten in Untersuchungshaft steht eine Entlassung des früheren Topmanagers Thomas Middelhoff nach Einschätzung seiner Anwälte unmittelbar bevor. Bei der Bereitstellung der geforderten Kaution müssten nur noch einige Formalien geklärt werden, sagte Middelhoffs Anwalt Hartmut Fromm am Donnerstag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht des „Westfalen-Blatts“ (Donnerstag). Ein Sprecher des Essener Landgericht konnte einen Eingang der Kaution zunächst auf Anfrage nicht bestätigen. Die Sicherheitsleistung für die Freilassung des Managers war von dem Gericht auf 895 000 Euro festgesetzt worden.

Middelhoff war unter anderem wegen Untreue im November vergangenen Jahres zu einer dreijährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der Manager war sofort nach dem Urteil Mitte November wegen Fluchtgefahr im Gerichtssaal verhaftet worden. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Middelhoff bestreitet die Vorwürfe.

Mit einer möglichen Haftentlassung sei in den kommenden Tagen zu rechnen, sagte Fromm. Es sei geplant, rund 500 000 Euro der geforderten Gesamtsumme als Bürgschaft bereitzustellen und den Rest in bar. Das Geld werde von Privatpersonen zur Verfügung gestellt. Middelhoff selbst hatte Ende März einen Antrag auf Privatinsolvenz gestellt.

Nach seiner Freilassung werde Middelhoff voraussichtlich in seine Bielefelder Villa ziehen und seine medizinische Behandlung ambulant fortsetzen, so der Anwalt. Der 61-Jährige leidet an einer Autoimmunerkrankung, die nach Darstellung seiner Anwälte in der Haft aufgetreten ist und zunächst nur unzulänglich behandelt worden sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare