+
Michael Christoforakos: Muss er ausgeliefert werden?

Anwalt: Ex-Siemens-Manager darf nicht ausgeliefert werden

München - Der im Zusammenhang mit dem Siemens-Schmiergeldskandal verhaftete frühere Chef der griechischen Siemens-Landesgesellschaft darf nach Überzeugung seines Anwalts nicht nach Griechenland ausgeliefert werden.

"Griechenland hat einen Europäischen Haftbefehl offensichtlich auf Basis verwechselter oder falsch übersetzter Dokumente erwirkt", teilte sein Verteidiger Stefan Kursawe am Freitag in München mit. Nach deutschem Recht seien die Vorwürfe verjährt. Das Oberlandesgericht München überprüft die Rechtmäßigkeit des Haftbefehls. "Ich bin sicher, dass die Experten sich nicht täuschen lassen und diesen Fehler bemerken", sagte Kursawe.

Lesen Sie dazu:

Ehemaliger griechischer Siemens-Manager gefasst

Michael Christoforakos war am Donnerstag nahe Rosenheim von Beamten eines Sondereinsatzkommandos festgenommen worden. Die griechische Justiz wirft dem 56-Jährigen Korruption und Geldwäsche vor und hat die Auslieferung beantragt. Der frühere Siemens-Spitzenmanager soll Mitarbeiter der griechischen Telefongesellschaft O.T.E. bestochen haben.

Christoforakos und ein anderer griechischer Ex-Manager von Siemens, nach dem weiter gefahndet wird, hatten sich nach Deutschland abgesetzt. Kursawe sprach von einer Schutzpflicht des Staates gegenüber seinen Bürgern. Dies gelte auch für Christoforakos. "Kein Land der Welt kann einen deutschen Staatsbürger per Haftbefehl aus Deutschland herausholen, wenn die Tat nach deutschem Strafrecht verjährt ist", erläuterte Kursawe.

Seinem Mandanten drohe in Griechenland eine lebenslange Freiheitsstrafe. Der Anwalt erhob schwere Vorwürfe gegen die griechische Justiz. "An diesem Fall hängen Dutzende griechische Spitzenpolitiker, die kein Interesse an einem Geständnis haben", erklärte Kursawe. Er geht davon aus, dass Christoforakos Firmengelder an politische Parteien in Griechenland spendete. "Dies könnte zum Problem für Politiker werden", erläuterte der Jurist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen
Nachdem US-Präsident Trump der EU mit neuen Zöllen gedroht hat, zeigt sich sein Finanzminister Mnuchin beim G20-Treffen in Buenos Aires gesprächsbereit. Eine IWF-Analyse …
USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig

Kommentare