Anzeige gegen HSH-Nordbank-Manager

Hamburg/Kiel - Bei der Hamburger Staatsanwaltschaft ist eine Anzeige gegen Manager der angeschlagenen HSH Nordbank eingegangen.

Wegen des Verdachts der Untreue im Zusammenhang mit fragwürdigen Spekulationsgeschäften habe eine Privatperson Verantwortliche der gemeinsamen Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein angezeigt, sagte ein Sprecher der Hamburger Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Damit bestätigte er einen Bericht der "Lübecker Nachrichten" vom selben Tag. Ein Vorermittlungsverfahren sei eingeleitet worden. Die Anzeige sei bereits am Vortag eingegangen.

Das in den Strudel der Weltfinanzkrise geratene Institut muss sich nach Angaben zweier Aufsichtsratsmitglieder, Hamburgs Finanzsenator Michael Freytag und Schleswig-Holsteins Finanzminister Rainer Wiegard (beide CDU), auf höhere Belastungen einstellen als befürchtet. Bis Ende September belief sich der Verlust der HSH Nordbank auf 360 Millionen Euro. Vorstandschef Hans Berger bot inzwischen seinen Rücktritt an. Die Bank hat Staatsbürgschaften von bis zu 30 Milliarden Euro aus dem Rettungsschirm des Bundes beantragt.

Möglicherweise muss auch das Eigenkapital zusätzlich aufgestockt werden. Der schleswig-holsteinische FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki sagte dem Radiosender NDR Info, er sei sich sicher, dass eine Kapitalerhöhung von zwei Milliarden Euro nicht ausreichen werde. Stattdessen rechne er mit einer Größenordnung von "drei, vier Milliarden Euro". Auch aus seiner Sicht könne das Verhalten von Mitarbeitern der HSH Nordbank ein Fall für die Ermittler werden, bekräftigte Kubicki - falls es zutreffe, dass weitere Risikogeschäfte in diesem Jahr ohne Billigung des Vorstands vollzogen wurden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Chance für friedliche Lösung im Metall-Tarifkonflikt
Stuttgart (dpa) - Vor der vierten Tarifverhandlungsrunde für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten hat die IG Metall nochmals den Druck erhöht. Mehr als 210.000 …
Letzte Chance für friedliche Lösung im Metall-Tarifkonflikt
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos die protektionistische Politik von US-Präsident Donald Trump kritisiert und die …
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
München/Stuttgart (dpa) - Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Töchter nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in Kürze zusammenlegen. Die …
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
US-Präsident Trump ist noch gar nicht in Davos eingetroffen. Doch schon jetzt bestimmen seine Politik und deren mögliche Auswirkungen die Diskussionen auf dem …
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen

Kommentare