+
Die AOK will sparen: Mit neuen Rabattverträgen sollen 520 Millionen Euro einsparen.

Sparzwang: Neue Medikamente für AOK-Versicherte

Berlin - Unter dem Zwang zum Sparen hat der AOK-Verband eine neue Rabattrunde für Arzneimittel eingeläutet. Konsequenz für die Versicherten: Sie bekommen andere Medikamente.

An diesem Donnerstag treten Rabattverträge für insgesamt 80 zusätzliche Wirkstoffe in Kraft. Davon erhoffe man sich schon 2010 Einsparungen von 520 Millionen Euro, sagte der AOK-Verhandlungsführer Christopher Hermann am Dienstag in Berlin. Die Kostenentlastung könne zudem sonst nötige Zusatzbeiträge für AOK-Versicherte noch hinausgezögern.

Viele der 24 Millionen AOK-Versicherten werden sich vom 1. April an auf neue Präparate einstellen müssen. Denn Ärzte dürfen dann nur noch kostengünstige, rabattierte Arzneien - sogenannte Nachahmer- Präparate oder Generika - verschreiben. Insgesamt gelten AOK- Rabattverträge dann für 143 Wirkstoffe oder Wirkstoffkombinationen.

Den Einspareffekt seit Einführung der Rabattverträge im Jahr 2007 bezifferte Hermann zum Jahresende 2010 auf etwa eine Milliarde Euro. Er sprach von einer Erfolgsgeschichte: Es herrsche nun für zwei jahre für alle Planungs- und Versorgungssicherheit. Die neuen Rabattverträge mit 26 Partnern laufen bis Ende 2012.

Für den Bundesvorsitzenden des Deutschen Hausärtzeverbandes, Ulrich Weigeldt, ermöglichen die Rabattverträge “eine preiswerte Arzneimittelversorgung ohne Qualitätsverlust“. Dem Arzt komme eine Schlüsselfunktion zu, damit Patienten den Austausch akzeptierten.

Der Deutsche Apothekerverband wies darauf hin, dass sich auch die 7 Millionen Versicherten der Techniker Krankenkasse sowie die 4 Millionen Versicherten von 36 kleinen Krankenkassen wegen neuer Rabattverträge an neue Medikamente werden gewöhnen müssen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.