AOL-Chef setzt zehn Millionen Dollar auf sich

San Francisco - AOL-Chef Tim Armstrong setzt zehn Millionen Dollar - umgerechnet 7,4 Millionen Euro - darauf, dass seine Strategie zur Umstrukturierung des Internetunternehmens aufgeht.

Für diese Summe kaufte er gerade 477.000 Aktien der Firma. In einer Mitteilung an die Börsenaufsicht SEC erklärte Armstrong am Montag, er habe die Aktien am Freitag für durchschnittlich 20,97 Dollar pro Stück erworben. Sein Anteil an dem ins Trudeln geratenen Unternehmen steigt damit nach Angaben von AOL auf rund vier Prozent.

Armstrong übernahm den Chefposten im April 2009. Anfang vergangener Woche gab AOL den Kauf der Webzeitung “The Huffington Post“ für 315 Millionen Dollar bekannt. Der Kurs von AOL-Aktien ging daraufhin um sechs Prozent zurück. Mit dem Deal will Armstrong mehr Besucher auf AOL-Webseiten ziehen und das Unternehmen so für Werbekunden attraktiver machen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Unter welchen Bedingungen müssen Rinder, Schweine und Puten leben? Die Ernährungsbranche sieht sich zunehmender Kritik ausgesetzt - und manche Anbieter reagieren. …
Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label
Berlin - An diesem Samstag wollen mindestens 10.000 Menschen gegen Massentierhaltung demonstrieren. Der Preiskampf in der Nahrungsmittelindustrie werde zu Lasten der …
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Oberhausen - Der milliardenschwere Ausbau der Bahnstrecke vom Ruhrgebiet in Richtung der niederländischen Nordseehäfen hat mit dem ersten Spatenstich in Oberhausen …
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
Davos - US-Präsident Trump will die Wirtschaft der USA mit Strafzöllen abschotten und Freihandelsabkommen aufkündigen. Die deutsche Wirtschaft sieht darin ein …
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren

Kommentare