AOL-Chef setzt zehn Millionen Dollar auf sich

San Francisco - AOL-Chef Tim Armstrong setzt zehn Millionen Dollar - umgerechnet 7,4 Millionen Euro - darauf, dass seine Strategie zur Umstrukturierung des Internetunternehmens aufgeht.

Für diese Summe kaufte er gerade 477.000 Aktien der Firma. In einer Mitteilung an die Börsenaufsicht SEC erklärte Armstrong am Montag, er habe die Aktien am Freitag für durchschnittlich 20,97 Dollar pro Stück erworben. Sein Anteil an dem ins Trudeln geratenen Unternehmen steigt damit nach Angaben von AOL auf rund vier Prozent.

Armstrong übernahm den Chefposten im April 2009. Anfang vergangener Woche gab AOL den Kauf der Webzeitung “The Huffington Post“ für 315 Millionen Dollar bekannt. Der Kurs von AOL-Aktien ging daraufhin um sechs Prozent zurück. Mit dem Deal will Armstrong mehr Besucher auf AOL-Webseiten ziehen und das Unternehmen so für Werbekunden attraktiver machen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kraftlos nach jüngster Erholung
Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung am deutschen Aktienmarkt ist ins Stocken gekommen. Der Dax beendete den Handel mit einem Minus von 0,19 Prozent auf 12.567,42 Punkte. …
Dax kraftlos nach jüngster Erholung
Betriebsrat kontra Geschäftsleitung: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich weiter zu
Der Konflikt um die Zukunft des verlustreichen Autobauers Opel wird schärfer. Die Auseinandersetzung sorgt nun auch für Unruhe in Berlin.
Betriebsrat kontra Geschäftsleitung: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich weiter zu
IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft
IWF und Weltbank sind sich einig: Ziemlich viel läuft in der Weltwirtschaft in die richtige Richtung. Sorgen machen sich die beiden Institutionen wegen der hohen …
IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft
Opel-Betriebsrat weist Sanierungskonzept zurück
Der Konflikt um die Zukunft des verlustreichen Autobauers Opel wird schärfer. Die Auseinandersetzung sorgt nun auch für Unruhe in Berlin.
Opel-Betriebsrat weist Sanierungskonzept zurück

Kommentare