+
Apple legt das beste Quartal seiner Firmengeschichte hin.

Apple begeistert - Mac und iPhone sind Renner

Cupertino - Apple in Höchstform: Der Hersteller von Computern, iPhone und iPod hat das profitabelste Quartal seiner Firmengeschichte hingelegt. “Wir sind begeistert“, sagte Apple-Chef Steve Jobs.

Jobs sagte, das Unternehmen plane für 2010 bedeutende neue Produkte. Über Details sprach Jobs bei der Präsentation der Zahlen am Montag nicht. Trotz Wirtschaftskrise verkaufte Apple so viele seiner Mac-Rechner und iPhone-Handys wie nie zuvor in einem Quartal. Apples Gewinn schoss im Ende September abgeschlossenen vierten Quartal um 47 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar (1,1 Mrd Euro) nach oben. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Viertel auf fast 9,9 Milliarden Dollar. Das Unternehmen hat seinen Sitz im kalifornischen Cupertino.

Die Aktie setzte nachbörslich zum Höhenflug an. “Ich bin glücklich, dass ich nicht verkauft habe“, sagte Hakim Kriout, Portfolio-Manager bei dem kalifornischen Investmentunternehmen Grigsby & Associates der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Eine ganze Generation sei herangewachsen, die nichts anderes als Apple- Produkte wolle. Apple-Finanzchef Peter Oppenheimer sprach vor Analysten vom profitabelsten Quartal aller Zeiten. Nachdem die Wirtschaftskrise auch Apples Umsatz kurzfristig drückte, brachte vor allem das neue, schnellere iPhone 3GS das Wachstum wieder auf Trab. Seit der Markteinführung des ersten iPhone vor rund zwei Jahren wird die Apple-Aktie auf einem zuvor nicht gekannten Niveau gehandelt.

Tablet-Computer mit berührungsempfindlichem Bildschirm

Apple arbeitet laut Medien an einem Tablet-Computer mit berührungsempfindlichem Bildschirm, der auch E-Book-Readern etwa von Amazon und Sony Konkurrenz machen könnte. Neue Produkte dürfte das Unternehmen bereits in Kürze ankündigen. Insgesamt 46 Prozent seiner Einnahmen erzielt es außerhalb der USA. Von den Apple-Rechnern gingen zuletzt mehr als drei Millionen Stück über die Ladentische - ein Plus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem tragbare Computer waren gefragt. Der Konzern verkaufte 7,4 Millionen iPhones und damit sieben Prozent mehr.

Beim Musikplayer iPod fiel der Absatz dagegen um acht Prozent auf 10,2 Millionen Stück. Noch im Oktober soll das Erfolgshandy auch in China zu haben sein. Seit rund einer Woche muss sich das iPhone allerdings auch in Deutschland gegen neue Konkurrenz bewähren. Der einstige Taschen-PC- Pionier Palm brachte vergangene Woche den neuen “Palm Pre“ in den deutschen Markt, der bereits seit längerer Zeit als erster ernsthafter iPhone-Rivale gehandelt wird.

Gutes Weihnachtsgeschäft erwartet

Für das laufende Quartal mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft erwartet der Konzern einen Umsatz zwischen 11,3 und 11,6 Milliarden Dollar. Der Gewinn je Aktie soll 1,70 bis 1,78 Dollar betragen. Apple ist für seine eher zurückhaltenden Prognosen bekannt. Trotz teils höherer Kosten und neuer Produkte mit kleineren Gewinnmargen meinte Oppenheimer aber: “Wir sind weiter sehr zuversichtlich.“ Analysten zollten Apple Respekt für ein “phänomenales Quartal“.

Die Aktie kletterte im nachbörslichen US-Handel zeitweise um fast acht Prozent auf mehr als 204 Dollar und übertraf damit noch den Spitzenwert des vergangenen Jahres. Das Papier schloss an der New Yorker Börse bei 189,86 Dollar. Seit Jahresbeginn hat sich der Apple- Kurs schon mehr als verdoppelt. Im gesamten Geschäftsjahr 2008/2009 stieg der Apple-Umsatz um zwölf Prozent auf 36,5 Milliarden Dollar. Unter dem Strich verdiente der Konzern 5,7 Milliarden Dollar - ein Plus von 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.