+
Apple erhielt die Erlaubnis für Tests selbstfahrender Autos auf öffentlichen Straßen in Kalifornien. Foto. John G. Mabanglo/Archiv Foto: John G. Mabanglo

Autonomes Fahren

Apple darf selbstfahrende Autos in Kalifornien testen

Schon seit Jahren wird über Autopläne von Apple spekuliert. Jetzt gibt es eine erste Bestätigung - aber nicht vom iPhone-Konzern, sondern von den Behörden.

Sacramento (dpa) - Apples Pläne für selbstfahrende Autos sind nun offiziell - auch wenn weiterhin unklar bleibt, wie tief der iPhone-Konzern ins Geschäft mit der Mobilität der Zukunft vorstoßen will.

Apple erhielt die Erlaubnis für Tests selbstfahrender Autos auf öffentlichen Straßen in Kalifornien. Die am Freitag von der Verkehrsbehörde des Bundesstaats öffentlich gemachte Genehmigung ist der bislang deutlichste Hinweis auf Ambitionen des Smartphone- und Computerherstellers im umkämpften Zukunftsmarkt für autonomes Fahren. Apple ist das 30. Unternehmen, dem im bevölkerungsreichsten US-Staat eine solche Lizenz ausgestellt wurde.

Rivalen wie der Google-Mutterkonzern Alphabet mit seiner Tochter Waymo, aber auch große Player der Autobranche wie Volkswagen, Daimlers Mercedes-Benz, Bosch, Ford, General Motors oder Tesla haben schon länger die Erlaubnis für Roboterwagen-Tests in Kalifornien. Uber kam erst kürzlich dazu, nachdem der Fahrdienst-Vermittler seine selbstfahrenden Wagen zunächst ohne eine solche Erlaubnis testen wollte, die Verkehrsbehörde aber nicht mitspielte.

Obwohl Apples Engagement bei Roboterautos schon länger als offenes Geheimnis galt, wurde es vom Konzern selbst noch nie öffentlich bestätigt. Der klarste Hinweis war bislang ein Brief an die US-Verkehrsbehörde NHTSA, um sich bei Richtlinien für selbstfahrende Autos einzubringen. Ansonsten hieß es lediglich, Mobilität sei ein interessanter Zukunftsmarkt.

Apple startete dem Vernehmen nach vor einigen Jahren zunächst auch die Entwicklung eigener Elektrofahrzeuge bis hin zu ersten Prototypen, fokussierte das Projekt dann aber auf Roboterwagen-Software um. Nach Daten der Verkehrsbehörde wurde die Genehmigung jetzt für drei umgebaute Lexus-SUVs erteilt. Auch Google fing erst mit modifizierten Serienwagen an, bevor der Internet-Konzern seine elektrischen Zweisitzer aus eigener Entwicklung auf die Straße schickte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare