+
Apple stellt seine Neuheiten im Bill Graham Civic Auditorium in San Francisco vor.

Apple stellt voraussichtlich neue iPhones vor

Neue iPhone-Modelle gibt es seit 2011 jeweils im Herbst - und dieses Jahr dürfte keine Ausnahme werden. Bei dem Apple-Event heute dürfte aber auch eine neue Generation der Fernsehbox Apple TV vorgestellt werden, die stärker auf Apps setzt.

San Francisco (dpa) - Von Apple wird heute die Vorstellung neuer iPhones erwartet. Laut Medienberichten dürfte der Konzern bessere Chips und Kameras in die aktuellen Gehäuse-Formen der Modelle iPhone 6 und 6 Plus packen.

Außerdem spekuliert wird über Displays, die neben Berührungen auch die Stärke des Drucks erkennen können und damit zusätzliche Bedienmöglichkeiten erlauben.

Bei dem Event in San Francisco (ab 19.00 MESZ) dürfte der Konzern zudem eine neue Version seiner Fernsehbox Apple TV präsentieren. Sie soll nach bisherigen Gerüchten auch über die Siri-Sprachsteuerung bedienbar sein und das Installieren von Anwendungen aus einem neuen App Store erlauben.

Dazu gehörten auch Spiele und Apple darauf bei der Vorstellung des Geräts einen besonderen Schwerpunkt setzen, berichtete die "New York Times". Es wäre die erste Aktualisierung des Geräts in drei Jahren und das Konzept könnte dafür sorgen, dass deutlich mehr Inhalte über Apps auf den Fernsehbildschirm kommen. So entwickele die zu Twitter gehörende Livestreaming-App Periscope eine App für das Apple TV, berichtete das Technologie-Blog "TechCrunch". Periscope-Nutzer können Live-Video von ihren Smartphones übertragen.

Lange wurde spekuliert, dass es mit einem neuen Apple TV in den USA auch gleich einen Online-Dienst geben werde, der Fernsehprogramme auf das Gerät bringt. Doch laut Medienberichten laufen die jahrelangen Verhandlungen mit den Sendern immer noch, mit einem Start sei nicht vor dem kommenden Jahr zu rechnen. Auch die Ultra-HD-Auflösung werde das neue Apple TV noch nicht unterstützen, hieß es beim Tech-Blog "9to5Mac", das eine sehr gute Treffer-Quote bei Vorab-Informationen zu Apple-Neuheiten hat.

Das Event wurde diesmal in einen deutlich größeren Veranstaltungsort als sonst angesiedelt. Das Bill Graham Civic Auditorium hat schon eine gewisse Apple-Tradition: Hier wurde 1977 bei einer Messe der Computer Apple II vorgestellt - das erste kommerziell erfolgreiche Gerät des Unternehmens.

Möglicherweise könnte Apple am Mittwoch auch ein größeres Modell seines iPad-Tablets vorstellen, über das schon länger spekuliert wird. Das vor allem für Unternehmen gedachte "iPad Pro" soll laut Medienberichten eine Bildschirm-Diagonale von 12,9 Zoll (knapp 32,8 cm) bekommen. Die Bildschirme der aktuellen Modelle sind 9,7 und 7,9 Zoll groß. Amerikanische Apple-Beobachter stritten bis zuletzt darüber, ob das neue Tablet schon jetzt oder bei einem separaten Event voraussichtlich im Oktober vorgestellt wird. Die iPad-Verkäufe schwächeln seit rund einem Jahr. Ein "iPad Pro" soll das Geschäft mit Firmenkunden ankurbeln. Konkurrenten wie Samsung oder Lenovo haben bereits große Tablet-Computer im Angebot.

Zusammenfassung der Erwartungen bei "9to5Mac"

"New York Times" zum neuen Apple TV

"TechCrunch" zur Periscope-App

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bahn hält Betrieb aufrecht - Fahrgastzahlen eingebrochen
Im Reiseverkehr, im Güterverkehr, auf den Baustellen: Bei der Deutschen Bahn läuft in der Krise alles weiter - und zwar auf vergleichsweise hohem Niveau. Bahnchef Lutz …
Bahn hält Betrieb aufrecht - Fahrgastzahlen eingebrochen
Corona-Krise: Wegen „existentiell bedrohenden Folgen“ - Obi und Hagebau verärgern Lieferanten
Deutschlands Wirtschaft hadert mit den Folgen der Corona-Krise. Selbst große Baumärkte wie Obi ergreifen Maßnahmen. Zum Ärger ihrer Lieferanten. 
Corona-Krise: Wegen „existentiell bedrohenden Folgen“ - Obi und Hagebau verärgern Lieferanten
BMW spürt üble Folgen von Corona - Autobauer veröffentlicht drastische Zahlen
Deutschlands Wirtschaft ist durch die Corona-Krise hart getroffen. Um gerade mittelständischen Unternehmen zu helfen, ist nun ein neues Schnellkreditprogramm beschlossen …
BMW spürt üble Folgen von Corona - Autobauer veröffentlicht drastische Zahlen
BMW verlängert Produktionsstopp bis 30. April
BMW hat im ersten Quartal 21 Prozent weniger Autos verkauft und lässt nun die Bänder in den meisten Werken noch länger ruhen. Die Konkurrenz legt Zahlen und Pläne noch …
BMW verlängert Produktionsstopp bis 30. April

Kommentare