Apple mit Intel kommt an der Börse an

- San Francisco - Die ersten Macintosh-Computer auf der Basis von Intel-Chips und ein Rekordergebnis im Weihnachtsgeschäft haben die Aktie von Apple auf ein neues Allzeithoch getrieben. Das Papier überwand noch während der Präsentation von Firmenchef Steve Jobs auf der Messe MacWorld Expo am Dienstagabend zum ersten Mal in der Firmengeschichte die 80-Dollar-Schwelle an der New-Yorker-Börse.

Apple wird zunächst seinen iMac sowie eine neue Laptop-Reihe MacBook Pro mit einem Doppelkern-Chip von Intel ("Core Duo") ausstatten. Gleichzeitig gab der Apple-Chef bekannt, dass sich der Absatz des mobilen Musikplayers iPod im Vergleich im abgelaufenen Quartal zum Quartal zuvor auf 14 Millionen Stück verdreifachte.

Apple Computer erwirtschaftete Jobs zufolge einen Rekordumsatz von 5,7 Milliarden Dollar in dem im Dezember abgeschlossenen Quartal und übertraf damit die eigenen Erwartungen. Allein über die eigenen Apple-Store-Häuser habe das Unternehmen eine Milliarde Dollar Umsatz eingefahren.

"Die iPod-Zahl hat alle total überrascht", sagte Gene Munster, Analyst bei Piper Jaffray & Co.. Der Experte hatte damit gerechnet, dass Apple im Weihnachts-Quartal elf Millionen Musikplayer absetzen kann. Auch beim Gesamtumsatz übertraf Apple die Erwartungen der meisten Fachleute, die mit 4,9 oder 5,0 Milliarden Dollar gerechnet hatten. Auch der vorzeitig eingeleitete Umstieg auf die IntelPlattform überzeugte sie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal

Kommentare