Jemand hält ein entsperrtes iPhone 11 Pro in der Hand, auf dem der Homescreen zu sehen ist.
+
Viele iPhone-Nutzer haben Angst, von ihrem Handy ausspioniert zu werden.

TikTok-Video

Apple: Foto-Gerücht bereitet iPhone-Nutzern Sorge - doch es gibt eine simple Erklärung

  • Patricia Huber
    VonPatricia Huber
    schließen

Ein Video im Netz behauptet, dass das iPhone seine Nutzer heimlich fotografiert. Darauf hinweisen soll ein spezielles Licht.

Cupertino - Ein virales TikTok-Video bereitet Apple-Nutzern derzeit Sorgen. Darin wird behauptet, dass das iPhone alle fünf Sekunden ein Foto mit der Frontkamera aufnimmt. Beweisen sollen das Aufnahmen, die zeigen, wie in regelmäßigen Abständen ein Licht beim iPhone aufblitzt.

Techbook klärt jedoch auf, dass Apple uns nicht etwa überwacht, sondern es eine sehr simple und logische Erklärung für das „mysteriöse“ Licht gibt.

Apple: Entwarnung - Wichtiger Sensor sorgt für „Lichtblitze“

Am oberen Rand des iPhones finden sich neben Kamera und Lautsprecher noch zahlreiche weitere Sensoren, die mit dem bloßen Auge so gut wie gar nicht zu erkennen sind. Sie haben jedoch wichtige Funktionen. Der sogenannte Punkt-Projektor dient dabei der Gesichtserkennung. Das blinkende Licht, welches in dem TikTok-Clip gezeigt wird, ist ein simples Infrarot-Flutlicht, welches die Gesichtserkennung in dunklen Umgebungen unterstützt. So kann das iPhone überprüfen, ob sein Nutzer gerade wirklich auf das Handy schaut.

Dieser Sensor steuert außerdem praktische Funktionen wie beispielsweise die automatische Anpassung an die Umgebungshelligkeit, die die meisten Nutzer kennen dürften. Liegt man etwa abends im Bett und schaltet das Licht aus, passt sich die Bildschirmhelligkeit an und wird entsprechend dunkler, sodass man nicht vom grellen Licht geblendet wird.

iPhone: Infrarot-Sensor kann auch deaktiviert werden

Normalerweise bemerkt man diesen Infrarot-Lichtkegel überhaupt nicht, da Infrarot für das menschliche Auge nicht zu sehen ist. Eine Kamera kann das Licht jedoch sichtbar machen.

Somit ist klar: Apple macht nicht heimlich Fotos von seinen Nutzern. Wer trotzdem ein mulmiges Gefühl hat, kann die Gesichtserkennungsfunktion ganz einfach abschalten. Dafür muss man lediglich in den Einstellungen unter der Rubrik „Face ID & Code“ die Optionen „Aufmerksamkeitsprüfung für Face ID“ und „Aufmerksamkeitssensible Funktionen“ deaktivieren.

Aber Achtung: Diese Funktionen dienen auch zur Zugangskontrolle. Sie überprüfen nämlich auch, ob der User direkt in die Kamera schaut, um das iPhone zu entsperren, oder nicht. (ph)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare