+
iPhone-Handys, iPod-Musikspieler und Mac-Computer sind gefragter denn je. Der Ansturm trieb Apple zu neuen Höchstleistungen im zweiten Geschäftsquartal (Ende März).

Apple meldet Gewinnsprung

Cupertino - iPhone-Handys, iPod-Musikspieler und Mac-Computer sind gefragter denn je. Der Ansturm trieb Apple zu neuen Höchstleistungen im zweiten Geschäftsquartal (Ende März).

Der Gewinn verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum beinahe auf unterm Strich 3,1 Milliarden Dollar. Apple-Chef Steve Jobs machte am Dienstag Lust auf mehr: “Wir haben einige außergewöhnliche Produkte für dieses Jahr in der Pipeline.“ Im Sommer dürfte die Neuauflage des iPhone herauskommen. Erste Bilder sind schon aufgetaucht: Ein Apple-Mitarbeiter soll ein Vorseriengerät in einer Kneipe liegen gelassen haben - ein anderer Gast fand es und verkaufte es für angeblich 5000 Dollar an das Technologie-Blog “Gizmodo“.

Das Gerät ist laut dem “Gizmodo“-Bericht schlanker als die aktuelle Generation, hat aber trotzdem eine längere Akku-Laufzeit. Es ist etwas kantiger und verfügt über eine zweite Kamera auf der Vorderseite, die für Videotelefonate genutzt werden könnte. Das Display sei etwas kleiner als bei der derzeitigen Gerätegeneration, seine Auflösung dafür deutlich höher. Apple verlangte den Prototypen inzwischen zurück. Analyst Gene Munster von der Finanzberatung Piper Jaffrey rechnet zudem mit einem neuerlichen Vorstoß von Apple auf den Fernsehmarkt. Die Settop-Box “Apple TV“ gehört zu den wenigen Misserfolgen von Apple in der jüngeren Vergangenheit. Mit dem kleinen Kasten lassen sich Filme aus dem Internet auf den heimischen Fernseher bringen. Gewinnbringer des Konzerns ist momentan das iPhone.

Die neue Apple-Sensation "iPad"

Apple-Faszination "iPad"

Mit 8,75 Millionen Stück verkaufte Apple mehr der Smartphones als im wichtigen Weihnachtsquartal. Das war ein Plus von 131 Prozent. Die Mac-Computer - besonders beliebt sind die Notebooks - verkauften sich 2,94 Millionen Mal und damit 33 Prozent besser. Auf dem absteigenden Ast sind weiterhin die iPods - die Verkäufe ließen um 1 Prozent auf 10,89 Millionen nach. Viele Nutzer hören ihre Musik inzwischen lieber über das iPhone. Insgesamt sprang der Umsatz um 49 Prozent auf 13,5 Milliarden Dollar hoch. Konzernchef Jobs sprach vom besten Quartal außerhalb des wichtigen Weihnachtsgeschäfts. Die Börsianer waren begeistert. Mit derart starken Zahlen hatten sie nicht gerechnet. Die Aktie sprang nachbörslich um knapp 7 Prozent hoch und erreichte einen neuen Rekordstand. Vor allem die iPhone-Verkäufe verblüfften. Und der gute Lauf soll andauern: Im dritten Geschäftsquartal will Apple trotz Urlaubsloch einen Umsatz von 13,0 bis 13,4 Milliarden Dollar erreichen und einen Gewinn je Aktie von 2,28 bis 2,39 Dollar. Aktuell waren es 3,33 Dollar gewesen. Anfang April hatte Apple seinen iPad herausgebracht, der sich in der ersten Woche schon mehr als eine halbe Millionen Mal verkauft hat. Ende Mai kommt der Tablet-Computer auch in Deutschland auf den Markt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare