+
Bei Apple geht es Schlag auf Schlag: Der Konzern präsentiert Neuerungen für iPhone, iPad und Apple Watch.

Für iPhone, iPad und Apple Watch

Apple sieht rot: Unternehmen präsentiert Neuheiten ohne große Show

  • schließen

München - Bei Apple geht es auch ohne großes Brimborium. Der Kommunikations-Konzern präsentierte die Neuerungen für iPhone, iPad und Apple Watch ganz schlicht im Internet.

Weil Apple derzeit mit dem Umzug in seine neue Hauptverwaltung beschäftigt ist, gab es am Dienstag aktualisierte iPhones und iPads ausnahmsweise ohne große Präsentation. Dafür ging Apple mit seinem Online-Shop für einige Stunden vom Netz - um sich mit einigen Überraschungen wieder einzuschalten. Die tz präsentiert die die Neuheiten.

iPhone: Das aktuelle iPhone 7 und 7 Plus gibt es ab Freitag auch in auffälligem Rot. Ein Teil der Einnahmen aus dieser „Product Red“-Serie kommt wie gewohnt der Aids-Forschung zugute. U2-Sänger Bono ist einer der Initiatoren dieser Aktion. Die roten iPhones gibt es ab 869 Euro, sie sind damit 110 Euro teurer als die normalen Modelle. Das kleine iPhone SE mit dem handlichen 4-Zoll-Bildschirm gibt es weiterhin ab 479 Euro, allerdings hat Apple den Speicher auf 32 und 128 GB verdoppelt.

iPad: Hier hat Apple ein rundum neues iPad in der beliebtesten Größe 9,7 Zoll präsentiert. Es heißt schlicht „iPad“, und soll gleich doppelt glänzen - einerseits mit einem deutlich helleren Bildschirm als bisher, und andererseits beinahe mit einem Kampfpreis. Mit 399 Euro für 32 GB ohne LTE-Mobilfunk ist das neue iPad das bisher günstigste Apple-Tablet in dieser Größe. Damit reagieren die Amerikaner auf den rückläufigen Absatz. Im Vergleich zum Topmodell iPad Pro mit ebenfalls 9,7 Zoll fehlen beispielsweise Tastaturanschluss und die Möglichkeit, das Tablet per Stift zu bedienen. Dafür ist das Spar-iPad satte 280 Euro günstiger als das Pro, und damit wohl die bessere Wahl. Das kleine iPad mini 4 gibt es weiterhin ab 479 Euro, der Speicher hat sich aber auf 128 GB verdoppelt.

Apple Watch: Für die Uhr gibt es neue Armbänder, die bei 59 Euro beginnen - und die bis zum edlen Hermès-Doppelarmband für sündteure 749 Euro (natürlich ohne Uhr!) reichen.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Türkische Notenbank umgeht Erdogans Zins-Veto
Auch wenn sich die Lage etwas entspannt: Die Türkei kämpft mit einer handfesten Währungskrise, und die hohe Inflation belastet Verbraucher und Wirtschaft. Der Präsident …
Türkische Notenbank umgeht Erdogans Zins-Veto
Musk zeigt sein Innenleben: Gesundheit "nicht gerade toll"
Kaum ein Firmenchef im Silicon Valley steht so unter Druck wie Tesla-Chef Elon Musk. Er selbst nennt seinen Gesundheitszustand "nicht gerade toll". In einem Interview …
Musk zeigt sein Innenleben: Gesundheit "nicht gerade toll"
Urteil: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht
Münster (dpa) - Halter von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Motorsteuerung müssen nach einer Gerichtsentscheidung die vom Kraftfahrt-Bundesamt vorgeschriebenen …
Urteil: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht
Abgas-Skandal: VW feuert möglicherweise mehrere Mitarbeiter
Immer wieder "Dieselgate": Die Abgas-Affäre bei Volkswagen könnte jetzt mehrere Beschuldigte den Job kosten. Gleichzeitig verkauft der Konzern immer mehr Autos. Aber wie …
Abgas-Skandal: VW feuert möglicherweise mehrere Mitarbeiter

Kommentare