+
Bei Apple geht es Schlag auf Schlag: Der Konzern präsentiert Neuerungen für iPhone, iPad und Apple Watch.

Für iPhone, iPad und Apple Watch

Apple sieht rot: Unternehmen präsentiert Neuheiten ohne große Show

  • schließen

München - Bei Apple geht es auch ohne großes Brimborium. Der Kommunikations-Konzern präsentierte die Neuerungen für iPhone, iPad und Apple Watch ganz schlicht im Internet.

Weil Apple derzeit mit dem Umzug in seine neue Hauptverwaltung beschäftigt ist, gab es am Dienstag aktualisierte iPhones und iPads ausnahmsweise ohne große Präsentation. Dafür ging Apple mit seinem Online-Shop für einige Stunden vom Netz - um sich mit einigen Überraschungen wieder einzuschalten. Die tz präsentiert die die Neuheiten.

iPhone: Das aktuelle iPhone 7 und 7 Plus gibt es ab Freitag auch in auffälligem Rot. Ein Teil der Einnahmen aus dieser „Product Red“-Serie kommt wie gewohnt der Aids-Forschung zugute. U2-Sänger Bono ist einer der Initiatoren dieser Aktion. Die roten iPhones gibt es ab 869 Euro, sie sind damit 110 Euro teurer als die normalen Modelle. Das kleine iPhone SE mit dem handlichen 4-Zoll-Bildschirm gibt es weiterhin ab 479 Euro, allerdings hat Apple den Speicher auf 32 und 128 GB verdoppelt.

iPad: Hier hat Apple ein rundum neues iPad in der beliebtesten Größe 9,7 Zoll präsentiert. Es heißt schlicht „iPad“, und soll gleich doppelt glänzen - einerseits mit einem deutlich helleren Bildschirm als bisher, und andererseits beinahe mit einem Kampfpreis. Mit 399 Euro für 32 GB ohne LTE-Mobilfunk ist das neue iPad das bisher günstigste Apple-Tablet in dieser Größe. Damit reagieren die Amerikaner auf den rückläufigen Absatz. Im Vergleich zum Topmodell iPad Pro mit ebenfalls 9,7 Zoll fehlen beispielsweise Tastaturanschluss und die Möglichkeit, das Tablet per Stift zu bedienen. Dafür ist das Spar-iPad satte 280 Euro günstiger als das Pro, und damit wohl die bessere Wahl. Das kleine iPad mini 4 gibt es weiterhin ab 479 Euro, der Speicher hat sich aber auf 128 GB verdoppelt.

Apple Watch: Für die Uhr gibt es neue Armbänder, die bei 59 Euro beginnen - und die bis zum edlen Hermès-Doppelarmband für sündteure 749 Euro (natürlich ohne Uhr!) reichen.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax bleibt in schwierigem Fahrwasser
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag kraftlos gezeigt. Beeinträchtigt durch die nächste Gewinnwarnung - in diesem Fall von Daimler - ging es für den …
Dax bleibt in schwierigem Fahrwasser
Bund und Länder: Autobauer bei Nachrüstungen in der Pflicht
Mit Extra-Rabatten für Dieselbesitzer, die einen neuen Wagen kaufen, haben die Autobauer kaum Probleme. Bei Hardware-Nachrüstungen für alte Diesel sieht das anders aus. …
Bund und Länder: Autobauer bei Nachrüstungen in der Pflicht
Zahlreiche Probleme zehren bei Daimler am Gewinn
Diesel-Krise, Modellwechsel, Auslieferungsstopps, Nachrüstungskosten, und rückläufige Nachfrage in manchen Bereichen - viele Baustellen sorgen für weniger Gewinn bei …
Zahlreiche Probleme zehren bei Daimler am Gewinn
Bahnbrechender Vorstoß? So will Olaf Scholz weltweit gegen Steuertricks der Konzerne vorgehen
Seit Jahren wird über Steuervermeidungsstrategien großer Konzerne geklagt. Finanzminister Olaf Scholz hat nun eine globale Lösung vorgeschlagen - und stößt offenbar auf …
Bahnbrechender Vorstoß? So will Olaf Scholz weltweit gegen Steuertricks der Konzerne vorgehen

Kommentare