Apple mit starkem Gewinnsprung

- Cupertino - Die ungebrochen starke Nachfrage nach dem MP3- Player iPod hat dem US-Compterhersteller Apple im dritten Geschäftsquartal einen satten Gewinn in die Kassen gespült. Vom iPod wurden 8,1 Millionen Stück ausgeliefert, 32 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.

Das teilte das Unternehmen nach Börsenschluss in Cupertino mit. Aber auch beim Absatz der Mac-Computer konnte Apple kräftig zulegen. Mit 1,33 Millionen Rechnern wurden 12 Prozent mehr als im Vorjahr verkauft.

"Wir freuen uns sehr, den zweithöchsten Quartalsumsatz und -gewinn in der Firmengeschichte von Apple präsentieren zu können", sagte Finanzchef Peter Oppenheimer. Der Überschuss kletterte von April bis Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 48 Prozent auf 472 Millionen Dollar. Je Aktie entspricht dies einem Gewinn von 54 Cent nach 37 Cent im Vorjahr. Damit wurden die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen, die mit 44 Cent je Aktie gerechnet hatten.

Der Umsatz kletterte um 24 Prozent auf 4,37 Milliarden Dollar. "Wir sind begeistert über das Wachstum im Mac-Business", sagte Apple-Chef Steve Jobs. Der Anteil an Intel-basierten Mac-Rechnern habe in den Monaten April bis Juni 75 Prozent betragen. Apple baut seit kurzem Prozessoren von Intel und nicht mehr von IBM in seine Computer ein. "Das ist mit Abstand der reibungsloseste und erfolgreichste Übergang, den wir je erlebt haben", sagte Jobs. Die Aktie profitierte von den guten Zahlen und schnellte im nachbörslichen Handel zwischenzeitlich um 8,5 Prozent auf 58,70 Dollar hoch.

Für das vierte Geschäftsquartal sagte der US-Konzern einen Umsatz zwischen 4,5 und 4,6 Milliarden Dollar voraus. Beim Gewinn werden 46 bis 48 Cent je Aktie angepeilt.

Apple teilte weiter mit, dass derzeit unabhängige Anwälte die Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Aktienoptionen zwischen 1997 und 2001 untersuchen. Die Unregelmäßigkeiten waren bei einer internen Untersuchung festgestellt und bereits bekannt gegeben worden. "Zum jetzigen Zeitpunkt, basierend auf den bis heute festgestellten Unregelmäßigkeiten, erwartet das Management keinerlei Anpassung auf die in dieser Meldung bekannt gegebenen finanziellen Ergebnisse."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare