+
Apple-Chef Steve Jobs (54).

Apple: Steve Jobs ist zurück

New York - Apple-Chef Steve Jobs ist nach fast sechs Monaten Krankheits-Auszeit wieder zurück an der Firmenspitze.

Er arbeite pro Woche mehrere Tage im Büro und den Rest zuhause, sagte ein Apple- Sprecher dem “Wall Street Journal“ und der “New York Times“ am Montag . Er sagte nicht genauer, wie viel Zeit Jobs im Apple - Hauptquartier verbringe. Der 54-jährige Jobs hatte sich einer Leber- Transplantation unterzogen, wie vor einigen Tagen bekannt geworden war.

Jobs hatte Anfang Januar eine krankheitsbedingte Auszeit bis Ende Juni angekündigt. Er selbst sprach damals von einer Hormonstörung. Nach Informationen des “Wall Street Journal“ hatte Jobs vor etwa zwei Monaten eine neue Leber bekommen. Seine Klinik bestätigte den Eingriff, nannte aber keinen Zeitpunkt. Jobs habe eine “exzellente“ Gesundheitsprognose, betonten die Ärzte. Laut Medienberichten war er bereits vor einer Woche auf dem Apple-Gelände gesehen worden.

Apple war in den vergangenen Monaten wegen seiner zurückhaltenden Informationspolitik zum Gesundheitszustand von Jobs in die Kritik geraten. Jobs gilt als Schlüsselfigur für die Erfolge des iPhone- und Mac-Herstellers. Investoren forderten angesichts einer herausragenden Rolle des Firmen-Mitbegründers mehr Informationen über seine Gesundheit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare