Nach Steuerreform

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen

Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.

Cupertino - Zugleich solle ein Teil der von ausländischen Konten in die USA verlagerten Gewinne in Investitionen in den Vereinigten Staaten fließen, kündigte der High-Tech-Konzern am Mittwoch an. Die von Apple genannte Steuersumme auf in die USA übertragene Gewinne ist wahrscheinlich die höchste Zahlung dieser Art, die von einem US-Unternehmen infolge der im Dezember verabschiedeten Steuerreform geleistet wird. 

Apple ist nach eigenen Angaben bereits jetzt der größte US-Steuerzahler. Vor der Reform blieben die im Ausland gebunkerten Gewinne von Apple und anderen US-Unternehmen dem Zugriff des US-Fiskus völlig entzogen. Bei ihrer Übertragung in die USA wäre ein Steuersatz von 35 Prozent angewendet worden. Die Reform enthält nun eine zeitlich befristete Regelung, wonach bei Verlagerung von Vermögenswerten aus dem Ausland in die USA lediglich eine einmalige Steuerzahlung zwischen acht und 15,5 Prozent fällig wird. 

Apple hat über die Jahre im Ausland die gigantische Gewinnsumme von rund 250 Billionen Dollar angehäuft. Die Verlagerung in die USA verweigerte der Computer- und Smartphone-Hersteller bislang mit dem Argument, angesichts des Steuersatzes von 35 Prozent wäre dies zum Schaden der Aktionäre. Nun erklärte Apple-Chef Tim Cook, sein Unternehmen empfinde "ein tiefes Gefühl der Verantwortung dafür, dem Land sowie den Menschen, die unseren Erfolg mit ermöglicht haben, etwas zurückzugeben". 

Der Konzern plant nach eigenen Angaben direkte Kapitalinvestitionen in den USA in Höhe von 30 Milliarden Dollar über die nächsten fünf Jahre. Dadurch sollen 20.000 neue Stellen geschaffen werden. US-Präsident Donald Trump rühmt die von ihm durchgesetzte Steuerreform als Jobmaschine.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bei Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern
Verbraucherbehörden schlagen Alarm: Eine Charge von Bio-Eiern könnte von Salmonellen-Bakterien betroffen sein.
Bei Aldi, Penny, Kaufland & Co.: Salmonellen-Alarm in Bio-Eiern
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Swimming-Pool im Angebot. Eigentlich ideal für eine Abkühlung im Garten. Doch er hat einen großen Nachteil.
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
Europäische Firmen fühlen sich in China ungerecht behandelt. Doch statt auf Konfrontation und Strafzölle wie die USA zu setzen, wünschen sie sich von der EU einen …
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Über Jahrzehnte zählte GE zu den Schwergewichten der US-Wirtschaft. Doch der Konzern steckt in der Krise. Und nun muss der Industrie-Dino einen weiteren Schlag …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.