+
Der neue Hauptstadtflughafen BER

Flughafen Berlin

Zu dünne Rohre: Arbeiten am BER dauern vielleicht noch bis nächstes Jahr

Die Arbeiten am neuen Hauptstadtflughafen ziehen sich möglicherweise noch bis ins nächste Jahr. Grund sind teilweise zu dünne Wasserrohre.

Berlin - Das liegt daran, dass teilweise zu dünne Wasserrohre zu den Sprinklern an den Terminaldecken führen und ausgetauscht werden. „Das Sprinklerthema wird uns das ganze Jahr noch begleiten“, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup nach einer Aufsichtsratssitzung am Freitag in Berlin. „Es kann sein, dass es vor Jahresende, es kann aber auch sein, dass es nach Jahresende fertig gestellt wird.“

Auf die Frage, ob das Ziel einer Eröffnung des Flughafens im kommenden Jahr noch erreichbar sei, sagte Lütke Daldrup nur: „Es bleibt mein Ziel, baldmöglichst dazu Klarheit zu schaffen.“ Eigentlich wollte er im Sommer einen Termin nennen. Weil der neue Flughafen zu klein ist, beschloss der Aufsichtsrat, daneben ein einfaches Zusatzterminal hochzuziehen, das vom ersten Halbjahr 2020 an genutzt werden soll. „Selbstverständlich wird der BER vorher in Betrieb gehen“, versicherte Lütke Daldrup.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen

Kommentare