Arbeitgeber: Tarifabschluss im Einzelhandel

Berlin - Die Tarifverhandlungen im Einzelhandel in Berlin und Brandenburg sind nach Arbeitgeberangaben beendet.

Die Gewerkschaft Verdi und der Handelsverband Berlin-Brandenburg einigten sich am Mittwochabend auf einen neuen Tarifabschluss für die gut 130 000 Arbeitnehmer, wie der Verbands-Hauptgeschäftsführer Nils Busch-Petersen in der Nacht zum Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Die Beschäftigten bekommen zum 1. September 2011 seinen Angaben zufolge drei Prozent mehr Geld und zum September 2012 dann zwei Prozent mehr. Der neue Tarifvertrag habe eine Laufzeit von zwei Jahren und ende am 30. Juni 2013. “Damit bieten wir eine gute Einkommensperspektive auf längere Sicht“, sagte Busch-Petersen. Die Gewerkschaft war in der Nacht nicht erreichbar.

Verdi hatte zuvor eine Erhöhung in dieser Größenordnung gefordert, allerdings mit einer kürzeren Laufzeit. Das habe der Handelsverband verhindern können, sagte Busch-Petersen. Außerdem habe Verdi verlangt, dass ihre Gewerkschaftsmitglieder höhere Gehälter bekommen als Nichtmitglieder. “Das konnten wir abwehren.“ Die nach einem elfstündigen Verhandlungsmarathon erzielte Einigung sei “ein guter Kompromiss“, sagte der Verbands-Hauptgeschäftsführer. In den meisten anderen Bundesländern gibt es ebenfalls schon Abschlüsse für die Branche.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare