Arbeitnehmer im Aufsichtsrat besorgt

- München - Die Arbeitnehmervertreter im Siemens-Aufsichtsrat beobachten den Verkauf der Handysparte an den taiwanesischen BenQKonzern mit Sorge. "Ich sehe das sehr kritisch", sagte IG-Metall-Vize und Siemens-Aufsichtsrat Berthold Huber am Dienstag der dpa. "Siemens katapultiert sich aus dem Handymarkt heraus."

<P>Noch im vergangenen Jahr, so Huber, habe der Konzern betont, wie wichtig es sei, in dem Wachstumsmarkt als Komplettanbieter vertreten zu sein. Nun gebe es einen radikalen Wechsel in der Geschäftspolitik. Die Arbeitnehmer stünden vor einer ungewissen Zukunft. Die SiemensHandysparte beschäftigt gut 6000 Mitarbeiter, mehr als die Hälfte davon in Deutschland.<BR><BR>Zwar steige BenQ als Übernehmer in alle vertraglichen Pflichten ein, sagte Huber. Der Fortbestand des Werks in Kamp-Lintfort sei damit vorerst gesichert. Wie es danach weiter gehe, müsse aber abgewartet werden. "Ich hätte es lieber gesehen, wenn die Handysparte bei Siemens geblieben wäre." Die IG Metall wolle versuchen, in den Detailverhandlungen weitere Garantien für die Arbeitnehmer durchzusetzen. "Es ist ja noch etwas Zeit."<BR><BR>Huber sieht aber in dem Geschäft auch Chancen. BenQ sei ein aufstrebender Anbieter, der Bedarf an Produktionskapazitäten habe. "Das spricht für die Standorte in Europa." Zudem sei zu hoffen, dass BenQ mit dem Endkonsumentengeschäft besser zurecht komme als Siemens. "Es bestand ja Handlungsbedarf." Die Siemens-Handysparte hatte allein in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2004/05 (30. September) einen Verlust von 280 Millionen Euro gemacht.</P><P> </P><P>>>> Zurück</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare