+
Frank-Jürgen Weise

Arbeitnehmer halfen 2009 maßgeblich bei Abfederung der Krise

Nürnberg - Der bislang glimpfliche Verlauf der Wirtschaftskrise auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist zu einem großen Teil den Beschäftigten zu verdanken.

Denn die Arbeitnehmer haben durch ihren Verzicht auf Lohn etwa zur Hälfte dazu beigetragen, dass 2009 weniger Menschen ihren Job verloren als zunächst befürchtet, wie der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, der Nachrichtenagentur DAPD sagte.

Durch den Abbau von Überstunden, Kurzarbeit, eine Reduzierung der Wochenstunden und den Aufbau negativer Arbeitszeitkonten habe jeder fest angestellte Beschäftigte 2009 im Durchschnitt 50 Stunden weniger gearbeitet als 2008. Einige hätten gar nicht mehr gearbeitet, andere indes nur ein paar Stunden weniger. “Das muss man wissen: Die Krise wird an dieser Stelle von den Arbeitnehmern bezahlt, weil sie für diese Zeit auf Lohn verzichten“, betonte der BA-Chef.

Die übrigen 50 Prozent zur Abfederung der Krise gehen seinen Worten zufolge auf das Konto von Arbeitgebern und Bund. Der Bund komme durch einen einmaligen, steuerfinanzierten Zuschuss von 16 Milliarden Euro für das im nächsten Jahr anfallende Haushaltsdefizit der Bundesagentur auf, und die Arbeitgeber zahlten weiter Zinsen und Abschreibungen auf Maschinen, die während der Kurzarbeit nicht genutzt würden.

Außerdem fielen für sie sogenannte Remanenzkosten in Höhe von bis zu 30 Prozent der Löhne und Gehälter an, etwa für Lohnbuchhaltung oder die Instandhaltung von Parkplätzen und Anlagen. “Das ist in Deutschland eine phänomenale gesamtgesellschaftliche Leistung“, sagte Weise. 2009 stieg die Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt bisherigen Hochrechnungen zufolge um etwas über 300.000 auf rund 3,5 Millionen.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare