Arbeitsagentur: Hunderttausende Zuwanderer nötig

Düsseldorf - Der Verwaltungsratschef der Bundesagentur für Arbeit, Peter Clever, hat sich für eine Ausweitung der Zuwanderung in Deutschland ausgesprochen. "Um die Fachkräfte-Lücke zu schließen, sind in den kommenden fünf Jahren mehrere Hunderttausend qualifizierte Zuwanderer notwendig."

Dies sagte Clever der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post". Die geplanten Erleichterungen der Bundesregierung für Zuwanderer seien nur ein "erster Schritt". "Die Mindesteinkommensgrenzen für Akademiker-Einwanderer, die sich nicht einer Prüfung der BA unterziehen müssen, sollten auf 45 000 Euro heruntergesetzt werden." Die Bundesregierung erwägt, die Verdienstgrenze, von der an sich Spezialisten aus dem Ausland nicht mehr einer Prüfung durch die Bundesagentur für Arbeit unterziehen müssen, von 86 400 auf 63 600 Euro zu senken.

DIHK-Präsident Ludwig Georg Braun forderte ebenfalls mehr Mut von der Bundesregierung. Gebraucht würden zudem auch Auszubildende und Facharbeiter aus dem Ausland, sagte Braun der "Berliner Zeitung" (Dienstag). Insgesamt fehlten 400 000 Fachkräfte.

Auch nach Ansicht des Präsidenten des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Otto Kentzler, sollten deutsche Betriebe Lehrlinge aus Osteuropa ausbilden dürfen. Nur so sei der drastische Rückgang der Schulabgänger in Deutschland aufzufangen, sagte er der "Bild"-Zeitung (Dienstag). "Unsere Betriebe brauchen Nachwuchs. Und wir brauchen Facharbeiter", so Kentzler. Wenn die Einschränkungen in der EU für den Zuzug auf den deutschen Arbeitsmarkt 2009 nicht aufgehoben werden, sollte es zumindest Ausnahmen für Lehrlinge geben.

Für unqualifizierte Billiglöhner aus den neuen EU-Ländern im Osten dürfte der Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt vorerst verschlossen bleiben. Die Bundesregierung erwägt, die von der EU geforderte Freizügigkeit für alle Arbeitnehmer um weitere zwei Jahre bis 2011 hinauszuschieben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ProSiebenSat.1 plant Neubau in Unterföhring
Unterföhring – Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 plant den Bau eines eigenen Campus in Unterföhring. Das berichtet der Münchner Merkur (Wochenendausgabe).
ProSiebenSat.1 plant Neubau in Unterföhring
Wenig Zeit für Schlichtung zwischen Piloten und Lufthansa
Frankfurt/Main (dpa) - Die Schlichtung zum Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihren Piloten steht unter großem Zeitdruck.
Wenig Zeit für Schlichtung zwischen Piloten und Lufthansa
Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Unter welchen Bedingungen müssen Rinder, Schweine und Puten leben? Die Ernährungsbranche sieht sich zunehmender Kritik ausgesetzt - und manche Anbieter reagieren. …
Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label
Berlin - An diesem Samstag wollen mindestens 10.000 Menschen gegen Massentierhaltung demonstrieren. Der Preiskampf in der Nahrungsmittelindustrie werde zu Lasten der …
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label

Kommentare