Ifo: Hohe Nachfrage

Arbeitsagentur: Zahl der Stellen auf Rekordhöhe

Nürnberg - Derzeit ist die Nachfrage nach gut ausgebildeten Arbeitskräften in Bayern so hoch wie noch nie - und das trotz ungewisser Konjunkturaussichten.

Unternehmen in Bayern suchen derzeit so viele neue Mitarbeiter wie selten zuvor. Nach deutlichen Zuwächsen in den Vormonaten habe die Arbeitskräftenachfrage im Oktober noch einmal leicht zugelegt, berichtete die bayerische Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg. Der von ihr monatlich ermittelte regionale Stellenindex BA-X lag im zu Ende gehenden Monat bei 199 Punkten - und damit einen Punkt höher als im September.

„Mit 199 Punkten erreicht der BA-X-Bayern einen erneuten Höchststand. Somit setzt sich der Rekordkurs der Arbeitskräftenachfrage in Bayern weiter fort“, erläuterte Regionaldirektions-Chef Markus Schmitz. Die Unternehmen reagierten damit anscheinend auf den im Freistaat erwarteten weiteren wirtschaftlichen Aufwärtstrend. Der größte Teil der gemeldeten Stellen stamme von Zeitarbeitsunternehmen. Viele offene Stellen gebe es auch im Handel, im Gesundheits- und Sozialwesen sowie in der Industrie.

Diese Einschätzung teilt das ifo-Institut in seiner auf ganz Deutschland bezogenen Beschäftigungsprognose allerdings nur in Teilen. Die Münchner Wirtschaftsforscher sehen im Unterschied zur Bundesagentur zumindest in der Industrie derzeit nur eine „schwach ausgeprägte Beschäftigungsdynamik“, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten ifo-Beschäftigungsbarometer hervorgeht. Ansonsten verzeichnet auch das ifo-Institut eine hohe Kräftenachfrage.

Das Beschäftigungsbarometer, das auf den Personalplanungen von 9500 befragten Unternehmen beruht, stieg im Oktober auf den höchsten Wert seit Januar 2012. „Insbesondere die Dienstleister wollen mehr einstellen.“ Das Barometer stieg in diesem Sektor auf den höchsten Stand seit April 2011. Auch die Groß- und Einzelhändler suchten verstärkt Mitarbeiter. Trotz des bevorstehenden Winters stieg das Beschäftigungsbarometer auch im Baugewerbe. Die Arbeitsmarktzahlen in Deutschland würden sich damit weiter positiv entwickeln, so die Prognose des ifo-Instituts.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.