Arbeitsagenturen müssen 10.000 Stellen abbauen

Berlin - Die defizitäre Bundesagentur für Arbeit (BA) streicht knapp zehn Prozent ihrer Arbeitsplätze. "Wir gehen davon aus, dass wir bis 2015 rund 10 000 unserer 115 000 Stellen abbauen werden."

Das sagte Bundesagentur-Chef Frank-Jürgen Weise der Düsseldorfer “Rheinischen Post“ (Samstag). Der Personalabbau soll dadurch erreicht werden, dass frei werdende Stellen nicht wieder besetzt werden. “Es wird keine Kündigungen geben“, sagte Weise. Wegen des Rückgangs der Arbeitslosigkeit werde auch weniger Personal benötigt. Die Bundesagentur steckt in roten Zahlen.

“Allein in diesem Jahr erwarten wir ein Defizit von gut vier Milliarden Euro, welches wir bis 2015 voraussichtlich nicht zurückzahlen können“, erläuterte Weise. “Darüber hinaus sollen wir bis 2015 jährlich bis zu drei Milliarden strukturell einsparen.“ Die Politik müsse nun sagen, wo gespart werden soll. “Ich kann keine Versicherung optimal führen, die auf Dauer Schulden macht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi, VW und BMW: Weitere Durchsuchungen bei deutschen Autobauern
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW: Weitere Durchsuchungen bei deutschen Autobauern
Billigeres Kerosin lässt Flugticketpreise sinken
Frankfurt/Köln (dpa) - Unmittelbar vor Ende des Flugbetriebs bei Air Berlin ist das Fliegen in Deutschland und Europa noch einmal deutlich billiger geworden.
Billigeres Kerosin lässt Flugticketpreise sinken
Hannover Rück: Kfz-Versicherung wird 2018 teurer
Baden-Baden (dpa) - Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen.
Hannover Rück: Kfz-Versicherung wird 2018 teurer
Kaspersky wirbt mit „Transparenzinitiative“ um Vertrauen
US-Regierung und Geheimdienste verbannen die russische Antiviren-Software Kaspersky systematisch von den Behördenrechnern. Mit dem Rücken an der Wand öffnet Kaspersky …
Kaspersky wirbt mit „Transparenzinitiative“ um Vertrauen

Kommentare