Arbeitsgericht: Post-Gewerkschaft GNBZ ist keine Gewerkschaft

Köln - Die im Streit um Mindestlöhne gegründete Post-Gewerkschaft GNBZ ist keine Gewerkschaft. Das hat das Kölner Arbeitsgericht am Donnerstag entschieden.

Auch zu dem Zeitpunkt, als die "Gewerkschaft der Neuen Brief- und Zustelldienste" (GNBZ) Tarifverträge mit zwei Arbeitgeberverbänden von Briefzustellern schloss, sei sie nicht tariffähig gewesen, erklärte die Richterin. Damit gab das Gericht in vollen Umfang einer Klage der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di statt (Az.: 14 BV 324/08).

Die GNBZ hatte im Dezember 2007 Tarifverträge über Mindestlöhne vereinbart, die unter den seit Anfang 2008 bundesweit gültigen gesetzlichen Mindestlöhnen zwischen 8,00 und 9,80 Euro liegen. Nach Auffassung des Gerichts ist die für Gewerkschaften notwendige Unabhängigkeit von der Arbeitgeberseite bei der GNBZ nicht gegeben. Formulierungen in der Satzung, Verflechtungen im Vorstand und offenbar "erhebliche finanzielle Zuwendungen der Arbeitgeberseite" ließen diese Schlussfolgerung zu.

Ver.di hatte argumentiert, die GNBZ sei mit Hilfe der Briefdienstleister PIN und TNT einzig mit dem Ziel gegründet worden, den Post-Mindestlohn zu unterlaufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorerst keine Entscheidung über Zerschlagung von Air Berlin
Lufthansa will sich weite Teile der insolventen Air Berlin sichern. Seit Monaten wird an einer Übernahme der begehrten Tochter Niki gearbeitet. Doch ganz so schnell geht …
Vorerst keine Entscheidung über Zerschlagung von Air Berlin
Software-Updates für Diesel reichen nicht
Berlin (dpa) - Die Luft in fast 70 deutschen Städten bleibt nach Einschätzung des Bundesumweltministeriums wohl auch nach Umsetzung der beim Dieselgipfel beschlossenen …
Software-Updates für Diesel reichen nicht
Lufthansa hat Angebot für Teile von Air Berlin konkretisiert, Lauda kritisiert
Bei der ersten Sitzung des Gläubigerausschusses von Air Berlin hat die Lufthansa ihr Angebot für Teile der insolventen Fluggesellschaft konkretisiert.
Lufthansa hat Angebot für Teile von Air Berlin konkretisiert, Lauda kritisiert
Rechte beim Online-Matratzen-Kauf könnte vor EuGH kommen
Im Internet kann man mittlerweile fast alles kaufen. Nur was kann man problemlos wieder zurückgeben: Schuhe? Ja. Zahnbürsten? Sicher nicht. Matratzen? Darauf fällt …
Rechte beim Online-Matratzen-Kauf könnte vor EuGH kommen

Kommentare