Arbeitsgericht: Post-Gewerkschaft GNBZ ist keine Gewerkschaft

Köln - Die im Streit um Mindestlöhne gegründete Post-Gewerkschaft GNBZ ist keine Gewerkschaft. Das hat das Kölner Arbeitsgericht am Donnerstag entschieden.

Auch zu dem Zeitpunkt, als die "Gewerkschaft der Neuen Brief- und Zustelldienste" (GNBZ) Tarifverträge mit zwei Arbeitgeberverbänden von Briefzustellern schloss, sei sie nicht tariffähig gewesen, erklärte die Richterin. Damit gab das Gericht in vollen Umfang einer Klage der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di statt (Az.: 14 BV 324/08).

Die GNBZ hatte im Dezember 2007 Tarifverträge über Mindestlöhne vereinbart, die unter den seit Anfang 2008 bundesweit gültigen gesetzlichen Mindestlöhnen zwischen 8,00 und 9,80 Euro liegen. Nach Auffassung des Gerichts ist die für Gewerkschaften notwendige Unabhängigkeit von der Arbeitgeberseite bei der GNBZ nicht gegeben. Formulierungen in der Satzung, Verflechtungen im Vorstand und offenbar "erhebliche finanzielle Zuwendungen der Arbeitgeberseite" ließen diese Schlussfolgerung zu.

Ver.di hatte argumentiert, die GNBZ sei mit Hilfe der Briefdienstleister PIN und TNT einzig mit dem Ziel gegründet worden, den Post-Mindestlohn zu unterlaufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Halbzeitbilanz: Rekordjahr für Dax-Konzerne
Deutschlands Börsenschwergewichte glänzen 2017 mit Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis. Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft ist allerdings nicht mehr …
Halbzeitbilanz: Rekordjahr für Dax-Konzerne
Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern
Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden bei der Post hat Verdi zum Warnstreik aufgerufen. Betroffen war die Zustellung von Briefen und Paketen in fünf Bundesländern. …
Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern
Kretschmann: Fahrverbote sind ohne Plaketten nicht zu regeln
Sind Fahrverbote zulässig, um die Luftqualität zu verbessern? An diesem Donnerstag entscheidet das Bundesverwaltungsgericht. Baden-Württembergs Ministerpräsident spricht …
Kretschmann: Fahrverbote sind ohne Plaketten nicht zu regeln
Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Schwangere sind nicht mehr unkündbar
Schwangere Frauen sind nicht mehr uneingeschränkt vor einer Kündigung sicher. Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass sie unter bestimmten Bedingungen …
Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Schwangere sind nicht mehr unkündbar

Kommentare