+
Immer mehr Bundesbürger haben eine Arbeit. Mit 43,2 Millionen hat einem Bericht zufolge die Zahl der Beschäftigten im dritten Quartal 2015 ein neues Allzeithoch erreicht. Foto: Marcus Brandt

Deutsche haben so viel gearbeitet wie zuletzt vor 23 Jahren

Nürnberg (dpa) - Die Erwerbstätigen in Deutschland haben im dritten Quartal 2015 so viel gearbeitet wie lange nicht mehr.

Insgesamt hätten sie von Juli bis September rund 15,1 Milliarden Stunden in Büros, auf Baustellen, in Werkstätten oder an Fließbändern verbracht, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Mittwoch in Nürnberg mit. Mehr Arbeitsstunden hätten sie zuletzt im dritten Quartal 1992 geleistet - also vor 23 Jahren, erläuterten die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal stieg das sogenannte Arbeitsvolumen um 1,0 Prozent, im Vergleich zum Vorquartal um 0,3 Prozent.

"Das Arbeitsvolumen ist nach einem kleinen Dämpfer im ersten Halbjahr zurück auf dem alten Wachstumspfad", kommentierte IAB-Arbeitsmarktforscher Enzo Weber die Zahlen.

Die Wissenschaftler führen diese Entwicklung auch darauf zurück, dass immer mehr Bundesbürger eine Arbeit haben. Mit 43,2 Millionen habe die Zahl der Beschäftigten im dritten Quartal 2015 ein neues Allzeithoch erreicht. Im Vergleich zum Vorquartal entspreche dies saison- und kalenderbereinigt einem Plus von 0,3 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahr wuchs die Zahl um 0,8 Prozent. Gestiegen ist auch die Zahl der Vollzeitbeschäftigten; sie lag zuletzt bei 24 Millionen - und damit um 193 000 höher als vor einem Jahr.

IAB-Statistik zum Arbeitsvolumen im dritten Quartal 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Kritik an Dobrindts Roboterauto-Gesetz - zu unpräzise
München - Der Bund will den Weg in die Zukunft des Roboterautos ebnen. Doch der Teufel steckt im Detail: Das autonome Fahren wirft versicherungsrechtliche Fragen auf - …
Kritik an Dobrindts Roboterauto-Gesetz - zu unpräzise

Kommentare