+
Immer mehr Bundesbürger haben eine Arbeit. Mit 43,2 Millionen hat einem Bericht zufolge die Zahl der Beschäftigten im dritten Quartal 2015 ein neues Allzeithoch erreicht. Foto: Marcus Brandt

Deutsche haben so viel gearbeitet wie zuletzt vor 23 Jahren

Nürnberg (dpa) - Die Erwerbstätigen in Deutschland haben im dritten Quartal 2015 so viel gearbeitet wie lange nicht mehr.

Insgesamt hätten sie von Juli bis September rund 15,1 Milliarden Stunden in Büros, auf Baustellen, in Werkstätten oder an Fließbändern verbracht, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Mittwoch in Nürnberg mit. Mehr Arbeitsstunden hätten sie zuletzt im dritten Quartal 1992 geleistet - also vor 23 Jahren, erläuterten die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal stieg das sogenannte Arbeitsvolumen um 1,0 Prozent, im Vergleich zum Vorquartal um 0,3 Prozent.

"Das Arbeitsvolumen ist nach einem kleinen Dämpfer im ersten Halbjahr zurück auf dem alten Wachstumspfad", kommentierte IAB-Arbeitsmarktforscher Enzo Weber die Zahlen.

Die Wissenschaftler führen diese Entwicklung auch darauf zurück, dass immer mehr Bundesbürger eine Arbeit haben. Mit 43,2 Millionen habe die Zahl der Beschäftigten im dritten Quartal 2015 ein neues Allzeithoch erreicht. Im Vergleich zum Vorquartal entspreche dies saison- und kalenderbereinigt einem Plus von 0,3 Prozent.

Im Vergleich zum Vorjahr wuchs die Zahl um 0,8 Prozent. Gestiegen ist auch die Zahl der Vollzeitbeschäftigten; sie lag zuletzt bei 24 Millionen - und damit um 193 000 höher als vor einem Jahr.

IAB-Statistik zum Arbeitsvolumen im dritten Quartal 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Immer häufiger werden dem Zoll Hinweise auf Geldwäsche gemeldet. Offenbar bleibt aber viel Arbeit liegen. Die Regierung beschwichtigt dennoch.
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Kommentare