Robuste Wirtschaft

Arbeitskräfte in Bayern gesucht

Nürnberg - Die Wirtschaft im Freistaat zeigt sich robust. Bayerische Unternehmen suchen nach neuen Mitarbeitern. Besonders gefragt: Fachkräfte für das Sozialwesen und den Handel.

Bayerische Unternehmen haben im Dezember so viele neue Mitarbeiter gesucht wie selten zuvor. Trotz des zum Teil schwierigen internationalen Umfeldes zeige sich die Wirtschaft im Freistaat weiterhin robust. Entsprechend groß sei die Einstellungsbereitschaft der Betriebe zum Jahresende gewesen, berichtete am Montag der neue Geschäftsführer der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, Markus Schmitz.

Schmitz verweist auf den aktuellen Stellenindex BA-X, der monatlich die Entwicklung der Arbeitskräftenachfrage abbildet. Im Dezember stieg der Index auf 179 Punkte; dies ist der höchste Wert seit Einführung des Index im Jahr 2005.

Der Wert stieg im Vergleich zum November 2014 um 7 Punkte, im Vergleich zum Dezember 2013 sogar um 22 Punkte. Besonders stark gesucht wurden Mitarbeiter im Handel, in der Industrie sowie von Klinik- und Pflegeheim-Betreibern und im Sozialwesen. Ein gutes Drittel der freien Stellen boten Zeitarbeitsunternehmen an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
Der Eurokurs hat sich erholt. Der amerikanische Doller steht dafür unter Druck. Dämpfer dafür sind wohl die jüngsten Turbulenzen in den USA.
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Erst am nächsten Dienstag will das Bundesverwaltungsgericht verkünden, ob Diesel-Fahrverbote nach geltendem Recht zulässig sind.
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
„Angry Birds“-Erfinder verliert Hälfte des Börsenwerts
„Angry-Birds“-Erfinder Rovio enttäuscht auf der Börse. Die Aktie fiel um gut 50 Prozent auf knapp fünf Euro. Doch Investitionen sollen die Firma nun retten.
„Angry Birds“-Erfinder verliert Hälfte des Börsenwerts

Kommentare