Robuste Wirtschaft

Arbeitskräfte in Bayern gesucht

Nürnberg - Die Wirtschaft im Freistaat zeigt sich robust. Bayerische Unternehmen suchen nach neuen Mitarbeitern. Besonders gefragt: Fachkräfte für das Sozialwesen und den Handel.

Bayerische Unternehmen haben im Dezember so viele neue Mitarbeiter gesucht wie selten zuvor. Trotz des zum Teil schwierigen internationalen Umfeldes zeige sich die Wirtschaft im Freistaat weiterhin robust. Entsprechend groß sei die Einstellungsbereitschaft der Betriebe zum Jahresende gewesen, berichtete am Montag der neue Geschäftsführer der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, Markus Schmitz.

Schmitz verweist auf den aktuellen Stellenindex BA-X, der monatlich die Entwicklung der Arbeitskräftenachfrage abbildet. Im Dezember stieg der Index auf 179 Punkte; dies ist der höchste Wert seit Einführung des Index im Jahr 2005.

Der Wert stieg im Vergleich zum November 2014 um 7 Punkte, im Vergleich zum Dezember 2013 sogar um 22 Punkte. Besonders stark gesucht wurden Mitarbeiter im Handel, in der Industrie sowie von Klinik- und Pflegeheim-Betreibern und im Sozialwesen. Ein gutes Drittel der freien Stellen boten Zeitarbeitsunternehmen an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa treibt Umbau voran - viele Stellen fallen weg
Die Lufthansa steht trotz der milliardenschweren Staatshilfe vor harten Einschnitten. Nach der Flottenverkleinerung geht es jetzt um Stellen in der Verwaltung und den …
Lufthansa treibt Umbau voran - viele Stellen fallen weg
Höhere E-Auto-Prämie tritt rückwirkend in Kraft
Wer der Umwelt etwas Gutes tun will, kann sich für ein Elektroauto entscheiden. Mit der erhöhten Prämie dafür will der Bund den Kauf attraktiver machen und dadurch den …
Höhere E-Auto-Prämie tritt rückwirkend in Kraft
Coronavirus: EU prognostizierte „größte Wirtschaftskrise“ - doch jetzt kommt es noch schlimmer 
Schon im Mai prognostizierte die EU-Kommission die größte Wirtschaftskrise in der Geschichte der EU. Jetzt scheint der Einbruch wohl noch schlimmer zu werden, als …
Coronavirus: EU prognostizierte „größte Wirtschaftskrise“ - doch jetzt kommt es noch schlimmer 
Kohleausstieg in Spanien: Sanfte Energiewende mit Selbstläufereffekt
Spanien nimmt die Hälfte seiner Kohlekraftwerke vom Netz und fast niemand regt sich darüber auf - warum die Energiewende so sanft verläuft.
Kohleausstieg in Spanien: Sanfte Energiewende mit Selbstläufereffekt

Kommentare