+
Der Bedarf nach Arbeitskräften in Deutschland ist laut BA hoch wie nie.

Flüchtlingszustrom gibt den Ausschlag

Arbeitskräftebedarf in Deutschland hoch wie nie

Nürnberg - Neben der guten Konjunktur entwickelt sich inzwischen auch der Flüchtlingszustrom zum Jobmotor in Deutschland.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) gab es zum Jahresbeginn so viele zu besetzende Jobs wie nie zuvor. Der monatlich von ihr ermittelte Stellenindex BA-X sei im Januar mit 211 Punkten auf ein Rekordniveau gestiegen; dies seien vier Punkte mehr als im Dezember 2015, berichtete die BA am Montag.

Ein Grund für den Boom: Viele der mit der Unterbringung oder Betreuung von Asylbewerbern befassten Betriebe suchten verstärkt nach Mitarbeitern. „So ist insbesondere die Zahl der gemeldeten Stellen in der öffentlichen Verwaltung und bei Wach- und Sicherheitsdiensten in den letzten Monaten stark gestiegen“, erklärte die BA

Für den Stellenschub sorgen nach BA-Einschätzung daneben vor allem Wachstumsbranchen im Dienstleistungssektor. So sei aktuell jede fünfte freie Stelle im Gesundheits- und Sozialwesen und im Handel zu besetzen. Aber auch die Industrie und die ihr zuarbeitenden Dienstleister suchten verstärkt nach neuen Mitarbeitern, berichtete die Bundesagentur. Ein Drittel der Vakanzen werde weiterhin von Zeitarbeitsunternehmen gemeldet.

Die absolute Zahl der offenen Stellen will die Bundesagentur mit den am Dienstag (2. Februar) veröffentlichten Januar-Arbeitslosenzahlen nennen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Kommentare